So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo meine Name ist xxxxxxxxx,Ich hab vor ein par Tagen

Kundenfrage

Hallo meine Name ist xxxxxx, Ich hab vor ein par Tagen bei meinen Arbeitgeber gekündigt. Jetzt versucht er die in meiner vergangen Arbeitszeit verschiedene Fortbildungen rückwirkend gelten zu machen. Eine davon ist eine Weiterbildung für Führungskräfte gewesen die 1012 zwischen März und juli je 3 Tage ( insgesamt waren es 9 Tage) stattgefunden hat. Die andere war eine Fortbildung zum Ausbilder die 09.2012 14 Tage am Stück stattgefunden hat. Ich hab dafür unterschrieben, dass wenn ich denn nächsten 2 Jahre das unternehme verlassen werde ich anteilsmäßig zurückzahlen muss. Das sind jetzt 2100 €. Meine Frage ist nun ob das rechtens ist ?

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

troesemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage.

troesemeier :

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

troesemeier :

Grundsätzlich sind Vereinbarungen über die Rückzahlung von Fortbildungskosten zulässig.

troesemeier :

Ob die getroffene Vereinbarung wirksam und damit ein Rückzahlungsanspruch besteht, hängt vom konkreten Inhalt der Rückzahlungsvereinbarung ab.

JACUSTOMER-zdup266w- :

Das heißt dann wohl dass ich es bezahlen muss. Ich hab nämlich gehört das man dass nur zeitlich befristet rückvergüten kann

troesemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, der Rückzahlungsvereinbarung darf nicht unangemessen benachteiligend sein.

troesemeier :

Die Rechtsprechung hat hier einige Grundsätze entwickelt, sowohl hinsichtlich der zeitlichen Bindungsdauer und der Staffelung der Rückzahlungsbeträge.

troesemeier :

Bei der von Ihnen geschilderten Kürze der Fortbildungen erscheint eine Bindungsfrist von 2 Jahren zu lang.

troesemeier :

Die Bindungsdauer dürfte vorliegend maximal 6 Monate betragen.

troesemeier :

Die von Ihnen geschilderte Vereinbarung dürfte unwirksam sein.

troesemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht. Gern helfe ich weiter.

troesemeier :

Haben Sie Nachfragen ?

troesemeier :

Benötigen Sie weitere Informationen ?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern habe ich weitergeholfen und Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben.

Gern können sie nachfragen, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sollten Sie keine Nachfragen mehr haben, bitte ich noch um eine positive Bewertung.

Erst hierdurch erhalte ich die ausgelobte Vergütung und Ihre bereits erbrachte Zahlung wird freigegeben.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Gute.