So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16763
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Hallo, folgende Situation Ich hatte vom 27.5 - Montag 3.6

Kundenfrage

Hallo, folgende Situation
Ich hatte vom 27.5 - Montag 3.6 Erholungsurlaub in der Türkei.
Am Dienstag den 4ten hatte ich um 7 Uhr dienstbeginn.
Auf der nacht vom 3.juni zum 4.juni habe ich einen psychischen anfall erlitten
der es mir nicht erlaubte zu schlafen. also meldete ich mich am dienstag um 7 uhr morgens in der arbeit krank. Ich war dann bis zum 11.6 in einer psychatrischen Klinik.

Auf alle fälle erteilte mir mein chef am 17.6 eine abmahnung mit der begründung:
es könne nicht sein das ich nach meinem ERHOLUNGSurlaub krank bin, er geht davon aus
ich habe zuviel getrunken und konnte deswegen nicht arbeiten. dem ist aber definitiv nicht so. wenn ich diese abmahnung anfechte würde ich damit vor gericht erfolg haben?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.^

Ja, da hätten Sie definitiv Erfolg, wenn Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung dem Arbeitgeber hereingegeben haben

Eine solche hat nämlich einen sehr hohen Beweiswert und zwar hat sie die Vermutung für sich dass Sie korrekt ist


Ihr Chef müsste diese also ganz konkret widerlegen und darf nicht bloße Vermutungen aufstellen


Ich würde Ihnen raten, ihn zunächst anzuschreiben, eine kurze Frist zu setzen, binnen derer die Abmahnung aus der Personalakte entfernt ist


Wenn er dem nicht nachkommt begeben Sie sich zur Rechtsantragsstelle des Arbeitsgerichts, wo man Ihnen die Klage auf Entfernung der Abmahnung kostenlos formuliert



Ich hoffe,, ich konnte Ihnen weiterhelfen


Bitte fragen Sie sehr gerne nach, mit der Funktion dem Experten antworten


Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

vielen Dank