So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21839
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich wurde nach über 15 Jahren Betriebszugehörigkeit von meinem

Kundenfrage

Ich wurde nach über 15 Jahren Betriebszugehörigkeit von meinem Arbeitgeber entlassen.
Ich hatte eine position in der Geschäftsleitung und als Abteilungsleiter inne.
Bis zum heutigen Tag wirbt die Firme, in welcher ich seid 20.11.2012 nicht mehr tätig bin, auf Ihren Internetseiten mit meinem Namen.

Was kann ich dagegen tun, bzw. gibt es eine Möglichkeit sich dies in Geld auszahlen zu lassen - schließlich ist es mein guter Name!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen steht vorliegend ein Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch zur Seite, da eine von Ihnen nicht autorisierte Benutzung/Verwendung Ihres Namens gegeben ist. Insoweit liegt eine Verletzung Ihres Namensrechts aus § 12 BGB vor, die rechtlich abwehrfähig.

Zudem kann eine solche Verletzung des Namensrechts nach der Rechtsprechung grundsätzlich auch zu Schadensersatzleistungen verpflichten, denn das Namensrecht aus § 12 BGB gilt auch als sonstiges Recht im Sinne des § 823 Absatz 1 BGB.

In einem von dem LG Düsseldorf entschiedenen Fall erhielt ein ungefragt im Impressum einer Fachzeitschrift genannten Autor eine Schadensersatzzahlung über 660 Euro:

http://www.dr-bahr.com/news/schadensersatz-bei-nennung-eines-mitarbeiter-namens-im-impressum.html

Dem Grunde nach steht Ihnen folglich auch ein Schadensersatzanspruch gegen Ihren früheren AG zur Seite.

Sie sollten daher Ihren früheren AG schriftlich zunächst zur Entfernung Ihres Namens auffordern und ankündigen, dass Sie widrigenfalls eine Unterlassungsklage führen werden.

Desgleichen sollten Sie in diesem Schreiben und unter Berufung auf die oben zitierte Rechtsprechung eine angemessene Schadensersatzzahlung wegen der Verletzung Ihres Namensrechts in Höhe von 500 Euro einfordern.



Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht