So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16666
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Ich bin seit dem zweiten Februar 2012 Krankgeschrieben und

Kundenfrage

Ich bin seit dem zweiten Februar 2012 Krankgeschrieben und bin jetzt bei der Krankenkasse Ausgesteuert mein Arbeitgeber kann mich wegen meiner Behinderung (beide Schultern Bewegungseigeschränkt und Schmerzen) zur Zeit nicht Beschäftigen. Die Argentur für Arbeit lehnt ein Arbeitslosengeld jedoch auf Grund des Ärtztlichen Dienstes ab der da behaubtet ich sei nicht im Sinne des §145 III Behindert, was Raten Sie mir soll ich tun?

Geisenberger Anton
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

§ 145 SGB III besagt, dass jemand der leistungsgemindert ist Anspruch auf Arbeitslosengeld hat


Sie müssen gegen den Bescheid der Agentur für Arbeit innerhalb der Frist Widerspruch einlegen.

Wie und eo Sie das machen steht auf dem Bescheid.

Den Widerspruch begründen Sie mit einem ärztlichen Attest.

Die Agentur kann dann dem Widerspruch abhelfen und Ihnen das ALG I geben, oder aber sie erlässt einen ablehneden Widerspruchsbescheid

Gegen diesen müssen Sie dann Klage vor dem Sozialgericht erheben

Wenn es eilt können Sie sich zur Rechtsantragsstelle des Sozialgerichts begeben und versuchen, eine einstweilige Anordnung zu beantragen


Zudem können Sie bei Ihrem Arbeitgeber eine Wiedereingliederung beantragen, dnn müsste eigentlich die Krankenkasse weiter zahlen



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie sehr gerne nach
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Haben Sie noch Fragen ?


Sehr gerne. Bitte fragen Sie nach, bis Sie zufrieden sind









Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich höflich um positive Bewertung.
Erst dann bekomme ich meinen Anteil aus der von Ihnen getätigten Anzahlung.
Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht