So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22343
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin seit dem 1.8.98 bei einem Unternehmen als techn. Angestellte

Kundenfrage

Ich bin seit dem 1.8.98 bei einem Unternehmen als techn. Angestellte beschäftigt. Zum 31.1.05 wurde ich betriebsbedingt gekündigt und erhielt aus dem Sozialplan eine Abfindung von drei Monatsgehältern. Am 24.5.05 stellte mich das Unternehmen zu gleichen Bedingungen wieder ein. Nunmehr kündigt das Unternehmen mich erneut betriebsbedingt wegen Aufgabe des Standortes zum 31.12.2013. Ein Sozialplan wurde abgeschlossen. Und nun meine Frage: Nach dem Sozialplan richtet sich die Höhe des Abfindungsanspruchs nach vollen Jahren der Betriebszugehörigkeit, Zeiten über 6 Monate werden auf volle Jahre aufgerundet. Es ist im Sozialplan nicht die Rede von "ununterbrochener Betriebszugehörigkeit". Ab wann wird die Betriebszugehörigkeit bei mir denn jetzt berechnet?
Und falls ab Ersteintritt wie ist das dann mit der seinerzeit erhaltenen Abfindung?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Eine rechtserhebliche Unterbrechung liegt vor, wenn der zwischen den jeweiligen Arbeitsverhältnissen liegende Zeitraum länger währt.

Dabei werden von der Rechtsprechung keine festen Grenzen vorgegeben. Grundsätzlich gilt, dass nur kurzfristige rechtliche Unterbrechungen rechtlich unschädlich sind und die Betriebszugehörigkeit nicht unterbrechen.

In Ihrem Fall dauerte die Unterbrechnung lediglich knappe vier Monate. Man hat hier davon auszugehen, dass dies noch keine rechtserhebliche Unterbrechung des Arbeitverhältnisses begründet, denn in der Rechtsprechung werden auch Unterbrechungen von bis zu sechs Monaten toleriert.

Dies bedeutet, dass Ihre Betriebszugehörigkeit von dem 1.8.98 an zu berechnen ist - die kurzzeitige Unterbrechung wirkt sich nicht aus.

Die seinerzeit erhaltene Abfindung werden Sie sich auf die neue Abfindung allerdings anrechnen lassen müssen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt