So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin heute abend aufgefordert worden, entweder einen Aufhebungsvertrag

Kundenfrage

Ich bin heute abend aufgefordert worden, entweder einen Aufhebungsvertrag zum 31.05. zu unterschreiben oder mich am Freitag um 11 Uhr wieder einzufinden und dort eine fristlose Kündigung zu erhalten. Man müsse nur noch einige Dinge klären. Aber die Chance auf eine Aufhebung gebe es nur heute. Gründe nannte man nicht. Gleichzeitig wurde ich bis Freitag beurlaubt. weiterhin mußte ich Diensthandy, Firmenschlüssel und Dienstwagen abgeben.

Mein Problem: ich habe nur einen ENtwurf eines Arbeitsvertrages, keinen vom Arbeitgeber unterschriebenen. Dieser stammt aus August 2010 und enthält nicht die auch private Nutzung des Dienstwagens. Abgerechnet wurde jedoch vom1. Tag an die private Nutzung mit der 1% Regel.

Wie bekommeich nun erstens eine Kopie des Arbeitsvertrages und zweitens meinen Dienstwagen wieder, zumindest bis zur Kündigung ( Ausscheiden )
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ein schriftlicher Arbeitsvertrag ist nicht zwingend erforderlich.

Wenn es aber einen solchen gibt und Sie haben keine Abschrift, dann können Sie dies anfordern und nach dem Nachweisgesetz auch herausverlangen.

Den Dienstwagen kann der Arbeitgeber Ihnen grundsätzlich entziehen, wenn er kündigt.

Dürfen Sie diesen aber auch zu privaten Zwecken nutzen, muss er Ihnen eine angemessene Übergangszeit lassen.