So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21585
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo ich habe folgendes Problem. Ich bin teil selbstständig

Kundenfrage

Hallo ich habe folgendes Problem. Ich bin teil selbstständig und habe für jemanden über mehrere Monate gearbeitet. Er zahlte fällige Beträge schon seit einiger Zeit nicht vollständig oder auch garnicht. Wir haben aber auch keinen schriftlichen Arbeitsvertrag. Nun wollte er letztens wieder das ich für ihn arbeiten gehe. Dies habe ich aber nicht gemacht da er mir ja auch offene Rechnungen nicht bezahlt hat. Nun habe ich ihm 3 weitere offene Rechnungen geschrieben. Daraufhin schrieb er zurück das er die Rechnungen im vollen Umfang zurück weist weil angeblich nicht die erbrachte Leistung in vollem Umfang gegeben wahr. damit meint er den Tag an dem ich nicht für ihn arbeiten wahr. Selbst wen es so wäre würde dies nur eine der 3 Rechungen betreffen und nicht alle 3. Was kan ich ihm jetzt sagen? Gibt es bestimmte $ weswegen er das nicht einfach darf. Er befindet sich auch in Insolvenz und beschäfftigt trotzdem Selbstständige wie mich. Ich hoffe sie können mir weiter helfen

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihr Auftraggeber ist verpflichtet, den vereinbarten Lohn an Sie zu zahlen: Dass Sie keinen schriftlichen Arbeitsvertrag geschlossen haben, spielt rechtlich keine Rolle, denn dies ist zur Wirksamkeit des Vertragsverhältnisses nicht erforderlich.

Sie sollten Ihren Auftraggeber schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) letztmalig auffordern, die ausstehenden Forderungen zu begleichen.

Setzen Sie zur Erfüllung seiner Zahlungspflicht eine Frist von maximal 7 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie zugleich an, dass Sie nach fruchtlosem Ablauf der gesetzten Frist Ihren Anspruch auf dem Rechtswege durchsetzen werden. Verbinden Sie dies mit dem weiteren Hinweis, dass die dadurch bedingten Rechtsverfolgungskosten Ihrem Vertragspartner zur Last fallen werden.

Nach Ablauf der Frist befindet sich Ihr Auftraggeber nämlich in Verzug, so dass die dann anfallenden Rechtsverfolgungskosten (Einschaltung eines Anwalts) als Verzugsschaden ebenfalls von ihm zu tragen sein werden.

Erfolgt keine Zahlung, so können Siedaher nach Fristablauf einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen. Die Kosten des Anwalts wären - wie erwähnt - ersatzfähig. Der Anwalt wird dann Ihre Forderungen auf dem Rechtsweg - erforderlichenfalls auch gerichtlich - durchsetzen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt





Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihr Auftraggeber ist verpflichtet, den vereinbarten Lohn an Sie zu zahlen: Dass Sie keinen schriftlichen Arbeitsvertrag geschlossen haben, spielt rechtlich keine Rolle, denn dies ist zur Wirksamkeit des Vertragsverhältnisses nicht erforderlich.

Sie sollten Ihren Auftraggeber schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) letztmalig auffordern, die ausstehenden Forderungen zu begleichen.

Setzen Sie zur Erfüllung seiner Zahlungspflicht eine Frist von maximal 7 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie zugleich an, dass Sie nach fruchtlosem Ablauf der gesetzten Frist Ihren Anspruch auf dem Rechtswege durchsetzen werden. Verbinden Sie dies mit dem weiteren Hinweis, dass die dadurch bedingten Rechtsverfolgungskosten Ihrem Vertragspartner zur Last fallen werden.

Nach Ablauf der Frist befindet sich Ihr Auftraggeber nämlich in Verzug, so dass die dann anfallenden Rechtsverfolgungskosten (Einschaltung eines Anwalts) als Verzugsschaden ebenfalls von ihm zu tragen sein werden.

Erfolgt keine Zahlung, so können Siedaher nach Fristablauf einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihrer Ansprüche beauftragen. Die Kosten des Anwalts wären - wie erwähnt - ersatzfähig. Der Anwalt wird dann Ihre Forderungen auf dem Rechtsweg - erforderlichenfalls auch gerichtlich - durchsetzen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht