So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21580
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ichhabe am 12.4 als Auszubildene wegen Mobbing gekündigt. In

Kundenfrage

Ichhabe am 12.4 als Auszubildene wegen Mobbing gekündigt. In die Kündigung habe ich kein Austrittsdatum geschrieben.
Jetzt habe ich noch 13 Urlaubstage, die mir der betrieb nicht auszahlen will. Das Gehalt bis 12.4 wohl schon.
die Personalfrau sagt, dass ich mit der Kündigung auf die Urlaubstage verzichte und die hätte nehmen können, wenn ich fristgerecht gekündigt hätte.
habe ich nun die möglichkeit noch eine frist rauszuholen in dem ich einen Nachtrag zur Kündigung formuliere und mir eine Krankmeldung für gestern und heute hole??
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden - was auch bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit der Fall ist - , so ist er nach § 7 Absatz 4 BUrlG abzugelten.

Haben Sie nun fristlos gekündigt, und besteht für das laufende Jahr noch Urlaubsanspruch, so gilt nichts anderes. Da der Urlaub nach der fristlosen Kündigung nicht mehr genommen werden kann, ist Ihnen der Resturlaubsanspruch nach § 7 Absatz 4 BUrlG abzugelten - also zu vergüten.

Die Ansicht der Mitarbeiterin des Personalbüros ist also nicht korrekt: Sie können von dem Arbeitgeber Abgeltung des Resturlaubs einfordern.

Verlangen Sie daher schriftlich und unter Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage die Resturlaubsvergütung.

Kommt der Arbeitgeber dem nicht freiwillig nach, so können Sie Klage zum Arbeitsgericht führen. Der Arbeitgeber wird dann gerichtlich verpflichtet, Ihnen den Resturlaub abzugelten.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, ob gegebenenfalls noch Klärungsbedarf besteht, bzw., was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Kostenlose Rechtsberatung ist nicht erlaubt.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht