So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16836
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Mein Arbeitgeber ist ein katholischer Träger mit Bindung an

Kundenfrage

Mein Arbeitgeber ist ein katholischer Träger mit Bindung an den Caritasverband, der AVR (Arbeitsvertragsrichtlinien) gilt entsprechend.

Ich habe einen Arbeitsvertrag mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 10 Stunden. Mein Verdienst liegt Brutto=Netoo bei ca. 10,43 Euro/Stunde inkl. Urlaubsgeld. Andere Leistungen gemäß AVR werden nicht bezahlt (Schichtzuschläge, Weihnachtsgeld). Im krankheitsfall erfolgt keine Entgeltfortzahlung, der Arbeitstag den man aufgrund der Krankheit absagen musste wird einfach nicht gezahlt. Es erfolgt keine Eingruppierung in die Vergütungsgruppe.

Fragen:
1.) Sollte ich meine Stunden nicht erreichen, habe ich trotzdem Anspruch auf meine Lohnzahlung? Laut Vertrag wurden 10 Stunden in der Woche vereinbart. Da ich ein "ungemütlicher Mitarbeiter" bin werde ich halt einfach nicht mehr in den Dienstplan eingetragen.
2.) Haben die Arbeitnehmer, auch wenn sie "nur" als geringfügige Beschäftigung arbeiten nicht auch einen Anspruch auf entsprechende Eingruppierung in die für sie geltende Vergütungsgruppe nach AVR und haben die GfB Kräfte nicht auch Anspruch darauf das sie mit dem Stundenlohn an den der Vollzeitkräfte angeglichen werden?
3.) Kann der Arbeitgeber im Arbeitsvertrag die Regelungen des AVR ausschließen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.

Schiessl Claudia :

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Schiessl Claudia :

Wenn Sie die AVR ansehen, ZB die für Bayern dann ist es leider so, dass die Geltung vereinbart werden muss und zudem für geringfügig beschäftigte ausgeschlossen ist

Schiessl Claudia :

Wenn aber 20 Stunden in der Woche vereinbart sind haben Sie auch Anspruch darauf, dass man Ihnen diese bezahlt

Schiessl Claudia :

10 Stunden

Schiessl Claudia :

Ob man genug Arbeit für Sie hat ist alleine das Risiko Ihres Arbeitgebers

Schiessl Claudia :

Bezahlen muss er Sie trotzdem

Schiessl Claudia :

Da die AVR nicht gelten, haben Sie auch keinen Anspruch auf Eingruppierung

Schiessl Claudia :

Allerdings dürfen nach dem Gesetz Teilzeitbeschäftigte nicht schlechter behandelt werden, als Vollzeitbeschäftigte, weil dies sonst eine mittelbare Frauendiskriminierung darstellt ( es sind mehr Frauen teilzeitbeschäftigt)

Schiessl Claudia :

Daher muss der Stundenlohn angepasst werden

Schiessl Claudia :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Schiessl Claudia :

Gerne können Sie nachfragen

Kunde :

Wenn nach dem Gesetz Teilzeitbeschäftige, ich nehme an GfB´ler fallen unter Teilzeitbeschäftigte, nicht schlechter gestellt werden dürfen wie Vollzeitbeschäftigte wäre das AVR doch anwendbar. Vollzeitbeschäftige sind angelehnt an den AVR und GfBler dürfen nicht schlechter gestellt werden wie Vollzeitbeschäftigte, verstehen Sie was ich damit sagen möchte?

Kunde :

Im allgemeinen ist der AVR für unsere Gliederung vereinbart, nur steht dies nicht explizit im Arbeitsvertrag. Bei einem Streitfall was den Arbeitsvertrag betrifft ist das Arbeitsgericht zuständig und nicht das kirchliche Arbeitsgericht oder ?

Kunde :

Danke!

Schiessl Claudia :

Sehr geeehrter Ratsuchender,

Schiessl Claudia :

ja das verstehe ich.

Schiessl Claudia :

Man kann die Geltung des AVR übrigens auch stillschweigend oder aber auch durch betriebliche Übung in das Arbeitsverhältnis einbeziehen

Schiessl Claudia :

Wenn der AVR bei Ihnen vereinbart ist so muss das nicht im Arbeitsvertrag so stehen

Schiessl Claudia :

Bei einem Streitfall ist das Arbeitsgericht zuständig

Schiessl Claudia :

Manchmal haben die Kirchen aber auch Schlichtngsstellen, die mit verschiedenen Personen, bei uns ZB mit Richtern am Arbeitsgericht besetzt sind

Schiessl Claudia :

Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung

Schiessl Claudia :

Vielen Dank