So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

sollte man aufgrund einer schwangerschaft während eines befristeten

Kundenfrage

sollte man aufgrund einer schwangerschaft während eines befristeten arbeitsvertrages arbeitsunfähig geschrieben werden und die arbeitsunfähigkeit über das vertragsende hinaus geht, hat man anspruch auf lohnfortzahlund oder irgendwelche zahlungen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

troesemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

troesemeier :

Nach 6 Wochen Arbeitsunfähigkeit erhalten Sie Krankengeld von Ihrer Krankenkasse.

troesemeier :

Besteht zum Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund der Befristung die Arbeitsunfähigkeit weiter, erhalten Sie nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiterhin Krankengeld anstelle von Arbeitslosengeld.

JACUSTOMER-fbwwicfx- :

Sehr geehrter Herr Treosemeier, bei meiner letzten Schwangerschaft wurde mein Gehalt (ich bin Ärztin und werde nach AVR bezahlt) während Arbeitsunfähigkeit und bis zum Mutterschutz angeblich aus einem anderen Topf gezahlt. Ist dies in jedem Fall die Krankenkasse und spielt es eine Rolle, ob man privat versichert ist oder nicht?

JACUSTOMER-fbwwicfx- :

Herr Rösemeier!- entschuldigung

troesemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin, dies ging nicht aus Ihrer Sachverhaltsschilderung hervor.

troesemeier :

Wie sind Sie denn krankenversichert?

JACUSTOMER-fbwwicfx- :

privat

troesemeier :

Haben Sie eine Krankentagegeldversicherung?

JACUSTOMER-fbwwicfx- :

ja. aber ich bin mir sicher, dass das letzte Mal das Geld nicht aus dem Krankentagegeld kam. Ich hatte ein Beschäftigungsverbot!

troesemeier :

Davon gehe ich aus, bei einem Beschäftigungsverbot muss der Arbeitgeber Ihnen weiterhin die volle Vergütung bezahlen.

troesemeier :

Hatten Sie beim letzten Mal auch ein befristetes Arbeitsverhältnis? Endete dies auch während der Schwangerschaft? Und haben Sie aktuell auch wieder ein Beschäftigungsverbot.

JACUSTOMER-fbwwicfx- :

Nein das letzte Mal lief mein Vertrag über den Mutterschutz noch 6 Monate hinaus. Aktuell steht die Frage ob ich bei geplanter Schwangerschaft für 6 Monate befristet zurück gehe, da ich wahrscheinlich wieder ein Beschäftigungsverbot bekommen werde und die SChwangerschaft dann über das Vertragsende hinaus geht. Ich möchte einfach wissen, ob ich dann ohne "Gehalt" (von wem auch immer) + Zuzahlung zur KV und RV und SV dastehe.

troesemeier :

Sie sollten wahrlich zusehen, dass Ihr Arbeitsverhältnis in jedem Fall länger andauert als die Mutterschutzfristen.

JACUSTOMER-fbwwicfx- :

Da sind sie aber jetzt eine konkrete antwort umgangen

troesemeier :

Endet das Arbeitsverhältnis vor den Mutterschutzfristen, haben Sie bis zu den Mutterschutzfristen also 6 Wochen vor der Geburt, Anspruch auf Krankengeld.

troesemeier :

Wenn die Schwangerschaft über das Vertragsende hinausgeht, haben Sie nur Anspruch auf Krankentagegeld bis 6 Wochen vor der Geburt aufgrund des Beschäftigungsverbotes.

troesemeier :

Da Sie privat versichert sind, müssten Sie bei Ihrer Versicherung erfragen, welche Leistungen Ihnen dann für die Mutterschutzfristen zustehen.

JACUSTOMER-fbwwicfx- :

Sie haben doch davor gesagt, dass der AG volles Gehalt weiter zahlen muss, gilt das noch?

troesemeier :

Ja, aber nur bis zum vertraglich vereinbarten Ende des Arbeitsverhältnisses.

troesemeier :

Wie lautet Ihre Rückfrage ?

troesemeier :

Ich bedauere sehr, dass Sie die Rechtslage nicht verstehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht