So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Wenn ein Mitarbeiter seinen Arbeitsvertrag kündigt, da er in

Kundenfrage

Wenn ein Mitarbeiter seinen Arbeitsvertrag kündigt, da er in eine andere Firma wechseln will, wie verhält es sich mit den Minusstunden, die auf seinem Zeitkonto angelaufen sind? Diese Stunden sind entstanden, weil nicht genug Arbeit da war, also kein Selbstverschulden des Arbeitnehmers. Ist der AG berechtigt, diese Minusstunden in der letzten Lohnabrechnung in Abzug zu bringen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

troesemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage, auf die ich wie folgt näher eingehe:

troesemeier :

In Ansehung Ihrer Sachverhaltsschilderung ist davon auszugehen, dass der Arbeitgeber eine Verrechnung vornehmen kann.

troesemeier :

Dies begründet sich damit, dass dieser bereits mit der Lohnzahlung in die Vorleistung gegangen ist und nun bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses, das zuviel Gezahlte zurückfordern kann.

troesemeier :

Dies ist nur dann anders rechtlich zu bewerten, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber regelmäßig seine Arbeitskraft angeboten hat und damit den Arbeitgeber mit der Abnahme der Arbeitsleistung in Verzug gesetzt hat.

troesemeier :

Dies ist immer dann erforderlich, wenn die Minusstunden ausschließlich durch den Arbeitgeber verschuldet sind.

JACUSTOMER-6al04twr- :

Der Mitarbeiter wurde nach Hause geschickt, bzw. hat zu Hause auf einen Anruf gewartet, wann er wieder arbeiten kann.

troesemeier :

Ja, dass kann ich nachvollziehen. Sie hätten den Arbeitgeber schriftlich in den sogenannte Annahmeverzug setzen müssen.

JACUSTOMER-6al04twr- :

Welcher normale Mitarbeiter hat eine Ahnung davon, dass er etwas in den "Annahmeverzug" setzen muss?

troesemeier :

Ich weiß.

troesemeier :

Die arbeitsgerichtliche Rechtsprechung verlangt dies aber.

JACUSTOMER-6al04twr- :

Fazit des Ganzen: der AG kann bei der letzten Lohnzahlung das vorraus gezahlten Geld in Abzug bringen? Habe ich das richtig verstanden?

troesemeier :

Ja, leider

troesemeier :

danke für Ihre Wertschätzung. Es tut mir leid, dass ich Ihre Frage nicht positiv beantworten konnte, dennoch haben Sie eine korrekte Antwort erhalten. Überdenken Sie daher bitte Ihre negative Bewertung