So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22901
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo! Ich möchte gerne mal wissen was ich für Beweise bei

Kundenfrage

Hallo!
Ich möchte gerne mal wissen was ich für Beweise bei sexueller Belästigung am Arbeitspaltz brauch um etwas zu unternehmen.
Und was für Chancen habe ich.

MfG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal gilt selbstverständlich auch Ihre Aussage als Opfer der sexuellen Belästigung als Beweismittel.

Soweit Ihr Vorgesetzter sodann die sexuellen Belästigung in Abrede stellen sollte, steht Aussage gegen Aussage mit der Folge, dass Sie weitere Beweismittel anführen müssen, um die sexuelle Belästigung unter Beweis stellen zu können.

Als solche weiteren Beweismittel kommen insbesondere Zeugenaussagen Dritter in Betracht, die die Übergriffe bestätigen können.

Geeigente Beweismittel sind aber unter den geschilderten Umständen ebenfalls die gesendeten SMS, soweit sich aus diesen SMS ergibt, dass Ihr Vorgesetzter Sie sexuell begehrt und dies in den SMS auch entsprechend zum Ausdruck bringt.

Sie sollten daher die SMS zu Beweissicherungszwecken speichern.

Anhand dieser Beweismittel können Sie sowohl strafrechtlich als auch zivilrechtlich gegen Ihren Vorgesetzten vorgehen.

Sie können einen Strafantrag wegen Beleidigung (§ 185 StGB) und gegebenenfalls wegen Nötigung (§ 240 StGB) sowie Nachstellung (§ 238 StGB) stellen.

Zivilrechtlich können Sie den Vorgesetzten auf Unterlassung seiner sexuellen Übergriffe in Anspruch nehmen.

Arbeitsrechtlich ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, auf der Grundlage der ihm obliegenden Schutz- und Fürsorgepflicht, alles zu unternehmen, um weitere Übergriffe zu verhindern.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein frsitloser Kündigungsgrund. Unter den hier gebenenen Umständen wäre Ihr Arbeitgeber daher auch verpflichtet, dem Vorgesetzten fristlos zu kündigen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre konkrete Anfrage ist ebenso konkret, zutreffend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Kostenlose Rechtsberatung ist verboten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt