So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16575
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

ich arbeite als diplom-psychologin selbständig sowohl in eigener

Kundenfrage

ich arbeite als diplom-psychologin selbständig sowohl in eigener praxis (leistungen = heilbehandlung und ohne mehrwertsteuer) als auch in einer eigenen, kleinen unternehmensberatung (leistungen für firmen= mit mehrwertsteuer, da keine heilbehandlung). der steuerberater riet mir, beide einsatzbereiche steuertechnisch sehr sauber zu trennen, was ich auch tue.
in der praxis habe ich 2 freie mitarbeiterinnen, die mich stundenweise auf honorarbasis unterstützen. ich möchte einer mitarbeiterin einen festen arbeitsvertrag (teilzeit) anbieten und sie sowohl in der praxis als auch in der unternehmensberatung einsetzen. meine frage: benötigt sie dann 2 arbeitsverträge? kann ich sie auch für die praxis weiterhin als freie mitarbeiterin beschäftigen, in der unternehmensberatung (administrative tätigkeiten) in teilzeit als festanstellung? oder minijob. oder ist eine festanstellung möglich, der einsatz aber in beiden bereichen machbar und ich bin als arbeitgeber abgesichert? worauf sollte ich noch achten? ich möchte hier sehr akkurat vorgehen machen. über ihre antwort freue ich mich und bedanke XXXXX XXXXX voraus
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.

Schiessl Claudia :

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Einen Moment Geduld bitte
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Frau Schiessl, ich bin neu hier. Für Ihre vertrauensvollen Fragen stehe ich jetzt noch ca. 20 min online zur Verfügung. Vielen Dank XXXXX XXXXX beste Grüße

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Ich würde Ihnen dazu raten, die Mitarbeiterin in der Praxis fest anzustellenmit einem normalen Arbeitsvertrag.


Sie ist dann in den Praxisbetrieb eingegliedert und weisungsgebunden.


Bezüglich des Unternehmens würde ich dazu raten, hier einen freien Mitarbeitervertrag zu schließen.


Die Mitarbeiterin ist dann nicht weisungsgebunden, kann Aufträge annehmen und auch ablehnen und ist nicht in den Betrieb eingegliedert hat keine festen Arbeitszeiten etc.

Das Honorar bekommt sie dann von Ihnen ausbezahlt und führt davon selbst Steuern und Sozialversicherungsbeiträge ab.


Sie müssen darauf achten, dass Sie hier die Kriterien, die für einen freien Mitarbeiter gelten und die ich Ihnen oben genannt habe vertraglich fixieren, denn sonst kommen Sie zu einer Scheinselbständigkeit, die zum Abführen von Sozialversicherungsbeiträgen verpflichtet.


Auch müssen Sie darauf achten, dass die Mitarbeiterin für die Angestelltentätigkeit das Hauptgehalt bekommt, denn es darf auch keine wirtschaftliche Abhängigkeit von der freien Mitarbeitertätigkeit bestehen.


Ist das der Fall laufen Sie wiederum Gefahr, dass eine Scheinselbständigkeit angenommen wird




Bitte teilen Sie mir mit, ob Ihnen das weiterhilft und ob noch Fragen bestehen

danke

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vom arbeitsrechtlichen her können Sie sie mit einem Angestelltenvertrag in beiden Praxen einsetzen, aber dann geraten Sie steuerrechtlich etwas durcheinander, also würde ich Ihnen da abraten
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, ob Ihnen das weiterhilft, oder ob noch Fragen bestehen

danke
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

ich präferiere einen arbeitsvertrag (fest) würde sie aber gerne in beiden bereichen einsetzen, damit ich auch als arbeitgeber abgesichert bin. geht das? muss dann der arbeitsvertrag sowohl mit der praxis als auch mit der beratungsfirma (ich bin inhaber; einzelunternehmer) abgeschlossen werden (also beide namen der unternehmen als ergänzung zu mir als inhaber aufgezählt werden) und in einem vertrag angeboten an die mitarbeiterin

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

muss ich auf irgendetwas achten bei der gestaltung des festen arbeitsvertrages mit einsatzbereich in praxis und beratungsfirma? möchte da keinen fehler machen. steuertechnisch werden alle quittungen den beiden firmen separiert zugeführt. das dürfte nicht schwierig sein. und das arbeitsgeld muss dann aufgeteilt werden als ausgaben anteilige für beide firmen

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


die Aufteilung wird schwierig da Sie dann genau dokumentieren müssten was für wen genau gearbeitet wurde und das Gehalt auch bei den Unternehmen jeweils abfließen müsste, damit Sie es steuerlich geltend machen können, dh, es müsste von jedem Unternehmen separat bezahlt werden, sehr kompliziert

es geht ein Arbeitsvertrag zwar rechtlich, mit ihnen als Inhaber und den beiden Unternehmen als Einsatzbereich auf den sich Ihre Weisungsbefugnis als Arbeitgeber dann vertraglich erstreckt, so dass die Mitarbeiterin verpflichtet ist für Sie auf Weisung in beiden Unternehmen tätig zu sein


ich würde Ihnen aber, wie gesagt, zwei Arbeitsverträge empfehlen, damit Sie steuerrechtlich nicht durcheinander kommen.

Sie müssen die Gehälter ja bei den jeweils unterschiedlichen Unternehmen absetzen, einmal bei der Praxis , das andere mal bei der Unternehmensberatung, was der strengen steuerlichen Trennung, zu der Ihnen Ihr Steuerberater zu Recht geraten hat entspricht




Bitte teilen Sie mir mit, ob Ihnen das weiterhilft
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



wenn nicht bitte ich höflich um positive Bewertung

danke
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht.


Ist noch etwas unklar geblieben ?


Sehr gerne





Sie bewerten und bezahlen mich durch Klicken auf einen lachenden Smilie


danke
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

liebe frau schiessl, sorry, ich war kurz offline.


 


sie hatten auf meine frage, ob 2 feste arbeitsverhälntisse nicht ungünstig sind für de an noch nicht geantwortet. sonst würde ich diese bevorzugen, wenn es von der steuerklasse nicht nachteilig ist, wegen 2 verhältnissen. sonst habe ich sie richtig verstanden, dass sie 1 großes fest und ein kleines freie ma weiterhin präferieren?


 


ich hatte noch auf diese abschliessende antwort gewartet.


 


lieben gruss danach bewerte ich gerne

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehe geehrter Ratsuchender,


auch zwei feste Arbeitsverhältnisse sind natürlich möglich , und vom rechtlichen her nicht ungünstig, wenn Sie das Arbeitsverhältnis im Unternehmen beispielsweise als Minijob oder als Midijob gestalten.


Sie müssen halt hier darauf achten, dass die Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes nicht überschritten werden das ist im Schnitt von einem halben Jahr ein 8 Stunden Tag bei einer 6 Tage Woche und max. 10 Std pro Tag

Mehr darf sich aus den beiden Arbeitsverhältnissen zusammengerechnet nicht ergeben


Die freie Mitarbeit ist hier einfacher.

Der freie Mitarbeiter hat natürlich für den Arbeitgeber den großen Vorteil, dass er keine Sozialversicherungsbeiträge zahlt und sich der Arbeitnehmer selbst um die Steuern kümmern muss, was für den Arbeitnehmer natürlich wiederum nachteilig ist




Bitte fragen Sie gerne nach ,wenn noch etwas unklar ist


Bitte erst bewerten, wenn alle Fragen beantwortet sind

danke


Schiessl Claudia und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

liebe frau schiessl,


 


habe positiv bewertet und dann müsste das geld jetzt abgebucht worden sein für sie. lieben gruss

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ihnen vielen Dank und viel Erfolg im Neuen Jahr

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht