So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26731
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir möchten einen Mitarbeiter fristgerecht mit Datum 10.12.2012

Kundenfrage

Wir möchten einen Mitarbeiter fristgerecht mit Datum 10.12.2012 kündigen.
Der Mitarbeiter ist seit dem4.10.2010 in unserem Unternehmen.
Die Kündigungsfrist soll mit Restaurlaub/Gutstundenabgegolten werden.
Für die Resttage soll der Mitarbeiter unter Fortzahlung der Bezüge freigestellt werden.

Auf was gilt es bei der Kündigung zu achten?

Mit freundlichen Grüßen

Swen Kloth
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Warum soll der Arbeitnehmer gekündigt werden?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Fehlende Arbeitsmotivation,ständiges telefonieren/simsen,mangelhafte Arbeitsleisung.


Er ist als letzter Mitarbeiter eingestellt,ledig,keine Kinder.


Zusätzlich erwarte ich im Januar ein Auftragsloch.


Wir haben im Schnitt 11 Mitarbeiter beschäftigt.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie 11 Mitarbeiter Vollzeit beschäftigt haben, dann haben Sie die Schwelle für die Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes überschritten.

Was Sie mir als Sachverhalt angeben (Auftragsloch) ist typisch für eine betriebsbedingte (ordentliche) Kündigung.

Hinsichtlich des telefonierens und der mangelhaften Arbeitsleistung wäre eine personenbedingte Kündigung überlegenswert. Allerdings hätten Sie in diesem Falle den Arbeitnehmer erst einmal abmahnen müssen.

Den Kündigungsgrund müssen Sie in der Kündigung nicht nennen.

Sie müssen in der Kündigung auch nicht darlegen ob und wie Sie (Sie haben es ja in Ihrer Antwort schon richtig angegeben) eine Sozialauswahl getroffen haben.

Achten Sie unbedingt darauf dass Sie den Zugang der Kündigung nachweisen können (Bote, Einwurfeinschreiben)

Ein Kündigungsschreiben kann etwa wie folgt aussehen:

"Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Sehr geehrter Herr ................................................,

hiermit kündigen wir das zwischen uns bestehende Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der vertraglichengesetzlichen Frist zum .................... . Vorsorglich kündigen wir zum zulässigen Termin .

Bis zum Ablauf der Kündigungsfrist stehen Ihnen für das Urlaubsjahr .......... noch ......... Urlaubstage, für das Urlaubsjahr ........... noch ............. Urlaubstage zu. Diesen Urlaub erteilen wir Ihnen in der Kündigungsfrist. (Entsprechend können Sie hinsichtlich der Guthabensstunden formulieren)

Sie müssen daher am ...................... zum letzten Mal zur Arbeit erscheinen.

Ihre Arbeitspapiere werden Ihnen am letzten Arbeitstag ausgehändigt. Sollten Sie vorab für evtl. Bewerbungen ein Zwischenzeugnis oder sonstigen Unterlagen benötigen, geben Sie bitte kurz Bescheid.

Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie nach § 38 SGB III zur rechtzeitigen Meldung bei der Agentur für Arbeit verpflichtet sind. Dies muss mindestens drei Monate vor Beendigung des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses geschehen. Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunkts und der Beendigung des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses weniger als drei Monate, hat die Meldung innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitraums zu erfolgen. Versäumen Sie diese Frist, müssen Sie nach § 159 Abs. 1 Nr. 7 SGB III mit einer einwöchigen Sperrfrist bei dem Bezug von Arbeitslosengeld rechnen.

Zudem weisen wir Sie darauf hin, dass Sie eigene Aktivitäten bei der Suche nach einer anderen Beschäftigung entfalten müssen.

Mit freundlichen Grüßen"





Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt




Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt