So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren, ich bin in 2009 einen

Kundenfrage

Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin in 2009 einen Vertrag zur selbständigen Vermittlung von Versicherungen bei der Generali Würzburg/München eingegangen.
Dieser Vertrag galt bis Juli 2010.
U.a. habe ich Provisionen u.a. für KFZ-Verträge erhalten die in 2010
gekündigt wurden, jetzt will die Genarali über 850,-€ an Provisionen zurück.
Für 2009 konnte ich persönlich noch dagegen halten und habe die Kunden gehalten.
Für 2010 hatte ich dagegen keinen Einfluss mehr darauf.

Mein Bruder ist auch freier Makler und muss KFZ-Provisionen in der Art nicht zurück zahlen.

Die Generali will das jetzt gerichtlich einklagen bzw. hat das schon und ich soll am 20.11. bei Gericht in Schweinfurt erscheinen, ich hatte Widerspruch eingelegt da es aus dem Vertrag nicht eindeutig hervor ging.

Ich bitte freundlichst um Ihren Rat

Ralf Distelrath, Böblingen 07031/4923129 0172/9612106
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Klage wurde schon erhoben?

Haben Sie sich dagegen schon verteidigt?

Wie war Ihr Vertrag ausgestaltet - war dort die Rückzahlung vereinbart?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Herr Scholz,


ja habe mich schon dagegen gewehrt


und dem Bescheid widersprochen.


 


Mir wurde eine Abschrift des Vertrages zugeschickt:


Punkt 4 sagt folgendes aus:


wird ein Versicherungsvertrag innerhalb des Prov.haftungszeitraums storniert, wird unabhängig v.d. Laufzeit des Vers.-Vertrages und unabh.


vom Bestehen d. Vermittlungsvertrages die Abschluss.-Prov. im Verhältnis der nicht bezahlten Beiträge im Prov.Haftungszeitraum zurück belastet. Für Reduzierungen gilt dies sinngemäss


Der Prov.haftungszeitraum für diskontiert gutgeschriebene Abschluss- .Prov. beträgt 60 Monate, im Laufe laufender Provision 12Monate.


 


Punkt 5 Bestandspflege-Prov. wird nicht zurück belastet, wenn der Beitrag nicht bezahlt wird. Wird der Beitrag nicht voll bezahlt, erfolgt die Rückbelastung anteilig. Erhält der Vers.Nehmer eine Beitragsrückerstattung, so ist der hierauf entf. Prov.anteil zurückzuzahlen.


 


Ich bin nach wie vor Kunde bei der Generali mit 3 KFZ-Verträgen


und kann ansonsten nichts Schlechtes über die generali sagen


bis uaf das dei Bearbeitung sehr schleppend ist


 


mfg


Ralf Distelrath

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wer ist Herr Scholz?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

im Portal wurde mir Herr RA Scholz als Ansprechpartner genannt

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ok, ich bin aber Herr Schwerin ... offenbar ein Systemfehler.

Laut Vertrag durften die Provisionen aber zurückgefordert werden.

Mit welcher Begründung verweigern Sie dies jetzt?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mein Bruder ist selbst. Versicherungs-Makler und er hat diesbezüglich noch bei keiner einzigen Versichung im KFZ-Bereich Provisionen zurückzahlen müssen. Bei anderen Sachversichungen ist er schon in der Pflicht.


mfG


Ralf Distelrath

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

In seinem Vertrag steht solch eine Rückzahlungspflicht nicht drin?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Herr Schwerin,


mich ärgert nur das mir beim Ausscheiden bei der Generali vorgegaukelt wurde das alles erledigt sei das keine Nachforderungen auf mich zukommen, auch bei der Verpflichtung in 2009 wurde mit keinem Wort auf die Rückzahlungspflicht eingegangen.


Auf Verjährung kann ich wohl nicht hoffen?


Auch nicht auf irgendwelche Formfehler?


Muss ich zum Gerichtstermin in Schweinfurt 20.11. erscheinen?


mfG


Ralf Distelrath

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Haben Sie sich noch gar nicht auf die Klage gemeldet?

Das müssen Sie noch machen und auch zum Gericht gehen.

Können Sie mir die Klage mal einscannen und per E-Mail schicken?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

nein, ich habe mich zur Klage noch nicht geäußert,


z.zt. bin ich krank geschrieben weiß also nicht ob ich bis 20.11. wieder fit bin?


Ich habe zuhause leider keinen Scanner aber ich kann die Klage morgen schicken wenn das in Ordnung ist?


mfG


Ralf Distelrath

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, ich warte dann auf die Unterlagen und dann setzen wir die Beratung fort.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

okay, vielen Dank


mfG


Ralf Distelrath

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Gern, bis dahin.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

dann benötige ich noch die Mail-Adresse oder die Fax-Nr.


ich bleibe auf jeden Fal online


mfG


Ralf Distelrath

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

[email protected]

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht