So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22327
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

meine chefin hat mir eine schriftliche abmahnung angedroht,

Kundenfrage

meine chefin hat mir eine schriftliche abmahnung angedroht, wegen angebliches zu wenig duschen, ist das rechtens?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Welchen Beruf üben Sie denn aus?



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

bei der post ag / beamter seit 1971

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


habe noch keine antwort erhalten

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellung.

Eine solche Abmahnung wäre nur dann rechtens, soweit die Art Ihrer Tätigkeit von einem entsprechend engen Kundenkontakt während der Arbeitszeit geprägt ist, und wenn auch tatsächlich feststeht, dass dieser Kundenkontakt durch einen Mangel an Körperhygiene negativ beeinflusst wäre.

Die bloß pauschale Behauptung Ihrer Chefin reicht insoweit grundsätzlich nicht aus, und eine hierauf gestützte Abmahnung wäre nicht rechtens mit der Folge, dass Sie notfalls durch Einschaltung des Arbeitsgerichts auf Entfernung der Abmahnung aus Ihrer Personalakte klagen könnten.

Die Rechtsprechung hat allerdings bereits Fälle entschieden, in denen Arbeitnehmern sogar gekündigt wurde, soweit diese mangelnde Körperhygiene vemissen ließen und hierdurch das Erscheinungsbild gelitten hat. So beispielsweise das ArbG Köln, in dessen Entscheidung allerdings eine Kündigung noch während der Probezeit im Mittelpunkt stand:

http://www.kostenlose-urteile.de/ArbG-Koeln_4-Ca-1045809_ArbG-Koeln-Kuendigung-wegen-Schweissgeruchs-in-der-Probezeit-zulaessig.news9427.htm

Soweit in Ihrem Fall aber die Behauptung der Chefin nicht zutreffen sollte, und soweit insbesondere weder aus dem Kollegenkreis noch von Kunden jemals in dieser Richtung Beschwerden laut geworden sind, sollten Sie die Äußerung Ihrer Chefin als diskriminierend zurückweisen. Eine etwaige Abmanhnung könnten Sie - wie vorerwähnt - mit rechtlichen Mitteln angreifen.



Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellung.

Eine solche Abmahnung wäre nur dann rechtens, soweit die Art Ihrer Tätigkeit von einem entsprechend engen Kundenkontakt während der Arbeitszeit geprägt ist, und wenn auch tatsächlich feststeht, dass dieser Kundenkontakt durch einen Mangel an Körperhygiene negativ beeinflusst wäre.

Die bloß pauschale Behauptung Ihrer Chefin reicht insoweit grundsätzlich nicht aus, und eine hierauf gestützte Abmahnung wäre nicht rechtens mit der Folge, dass Sie notfalls durch Einschaltung des Arbeitsgerichts auf Entfernung der Abmahnung aus Ihrer Personalakte klagen könnten.

Die Rechtsprechung hat allerdings bereits Fälle entschieden, in denen Arbeitnehmern sogar gekündigt wurde, soweit diese mangelnde Körperhygiene vemissen ließen und hierdurch das Erscheinungsbild gelitten hat. So beispielsweise das ArbG Köln, in dessen Entscheidung allerdings eine Kündigung noch während der Probezeit im Mittelpunkt stand:

http://www.kostenlose-urteile.de/ArbG-Koeln_4-Ca-1045809_ArbG-Koeln-Kuendigung-wegen-Schweissgeruchs-in-der-Probezeit-zulaessig.news9427.htm

Soweit in Ihrem Fall aber die Behauptung der Chefin nicht zutreffen sollte, und soweit insbesondere weder aus dem Kollegenkreis noch von Kunden jemals in dieser Richtung Beschwerden laut geworden sind, sollten Sie die Äußerung Ihrer Chefin als diskriminierend zurückweisen. Eine etwaige Abmanhnung könnten Sie - wie vorerwähnt - mit rechtlichen Mitteln angreifen.



Seien Sie so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt