So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich brauche dringend Hilfe

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich brauche dringend Hilfe in Bezug auf Beendigung eines Arbeitsverhältnisses nach Krankheit während Schwangerschaft September 2011, anschließend Beschäftigungsverbot bis zum Mutterschutz und Geburt 07.02.2012. Leider hatte ich eine Totgeburt mit Wiederbelebung, sodass mein kleiner Sohn am 09.02.2012 zu den Sternen gereist ist. Ich hätte Elternzeit für 3 Jahre beantragt!!! Nun ist alles anders und ich bin noch bis 16.12.2012 krankgeschrieben. Danach entfällt mein Anspruch auf Krankengeld, da meine Zeiten nun voll sind und ich psychisch krank bin und nicht mehr an diesem Arbeitsplatz arbeiten kann und ich noch viel Resturlaub habe, möchte ich nun wissen: 1. verfällt mein Resturlaub von 2011 wg. Beschäftigungsverbot (ich habe noch 15 Tage Resturlaub für 2011 + 90 Überstunden)? 2. Habe ich trotz Mutterschutz und Arbeitsunfähigkeit im Anschluss Anspruch auf Urlaub für 2012? 3. Wie kann ich meinen Resturlaubsanspruch bei meinem AG richtig formulieren und beantragen? 4. Verfällt mein Resturlaubsanspruch von 2011/2012 wenn ich selbst kündige mit Attest vom Psychiater? Diese Arbeitsstelle ist unzumutbar und ich wurde ja in der Schwangerschaft krank und das Beschäftigungsverbot war begründet. Wenn ich nur daran denke, ein Wort mit meinem Noch-AG zu wechseln, um die Situation und das Arbeitsverhältnis zu klären und zu beenden, bekomme ich Bluthochdruck und einen Nervenzusammenbruch... 5.Was kann ich tun, damit mein AG keine Angst haben muss vor einer Klage? Ich möchte keine Klage, nur meinen Resturlaub im Anschluss an die Arbeitsunfähigkeit nehmen und danach das Arbeitsverhältnis beenden, in der Hoffnung, dass mein AG mir zuvor kommt. 6. Ich weiß, dass ich keinen Anspruch mehr auf die zuviel geleisteten Überstunden habe, vorallem wenn ich selbst kündige, oder habe ich auch noch Anspruch auf die Überstunden? Es ist eine Wiedereingliederung unzumutbar und ich schaffe es auch aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dort wieder zu arbeiten, da meine Kollegen und auch mein AG mich ausgenutzt und gemobbt haben...deshalb auch die Überstunden, mein Chef hat mich sogar in der Schwangerschaft trotz Krankmeldung der FÄ fast gezwungen, weiter zu arbeiten!!! Ich möchte niemand verklagen, nur meine Urlaubsansprüche geltend machen. Es ist alles schon schlimm genug, aber mit diesem AG möchte ich nichts mehr zu tun haben. Einen Aufhebungsvertrag kommt für mich nicht in Frage. Ich möchte meinem AG die Chance geben mir selbst im Urlaub zu kündigen. Mein Psychiater meinte, ich solle das ganze Arbeitsverhältnis im Guten beenden. Möchte ich auch, aber ich werde noch nicht gleich selbst auf ärztlichen Rat mit Attest für das Arbeitsamt kündigen, denn ich finde, der AG soll die Chance bekommen, mir zuvor zu kommen. Bitte helfen Sie mir?! Es ist schon alles schwer genug und die Trauer und der Schmerz sind noch groß. Wir möchte alles richtig machen und keinen Stress mit dem AG und schon gar nicht Klage einreichen und vor Gericht gehen, dass bringt uns unseren Sohn auch nicht wieder zurück. Ich hoffe auf eine schnelle Antwort von Ihnen, denn ich muss meine AG innerhalb den nächsten 14 Tagen irgendwie über mein Ende der Arbeitsunfähigkeit informieren und ich weiß absolut nicht, wie ich diesen Antrag auf Resturlaub richtig formulieren kann. DANKE XXXXX XXXXX für Ihre Unterstützung und Alles Liebe Ihre xxxxxxx P.S. Ich wohne in Baden-Württemberg im Main-Tauber-Kreis, falls das noch wichtig wäre...

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. verfällt mein Resturlaub von 2011 wg. Beschäftigungsverbot (ich habe noch 15 Tage Resturlaub für 2011 + 90 Überstunden)?

Der Resturlaub kann noch binnen 18 Monaten - so die aktuelle EuGH-Rechtsprechung - geltend gemacht werden. Nach § 7 Absatz 4 Bundesurlaubsgesetz kann man sich den Urlaub abgelten, also auszahlen lassen.

2. Habe ich trotz Mutterschutz und Arbeitsunfähigkeit im Anschluss Anspruch auf Urlaub für 2012?

Ja.

3. Wie kann ich meinen Resturlaubsanspruch bei meinem AG richtig formulieren und beantragen?

Sie können ein einfaches formloses Schreiben aufsetzen und einfach die Abgeltung des offenen Urlaubs der letzten 18 Monate verlangen.

4. Verfällt mein Resturlaubsanspruch von 2011/2012 wenn ich selbst kündige mit Attest vom Psychiater? Diese Arbeitsstelle ist unzumutbar und ich wurde ja in der Schwangerschaft krank und das Beschäftigungsverbot war begründet. Wenn ich nur daran denke, ein Wort mit meinem Noch-AG zu wechseln, um die Situation und das Arbeitsverhältnis zu klären und zu beenden, bekomme ich Bluthochdruck und einen Nervenzusammenbruch...

Nein, deswegen kann der Urlaub nicht verfallen.

5.Was kann ich tun, damit mein AG keine Angst haben muss vor einer Klage? Ich möchte keine Klage, nur meinen Resturlaub im Anschluss an die Arbeitsunfähigkeit nehmen und danach das Arbeitsverhältnis beenden, in der Hoffnung, dass mein AG mir zuvor kommt.

Sie fordern den Urlaub bzw. die Abgeltung erstmal ein und warten dann die Reaktion des AG ab. Vielleicht kann man sich auch einigen auf einen Betrag x.

6. Ich weiß, dass ich keinen Anspruch mehr auf die zuviel geleisteten Überstunden habe, vorallem wenn ich selbst kündige, oder habe ich auch noch Anspruch auf die Überstunden?

Die Überstunden können noch bis zu 3 Monaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses geltend gemacht werden.
raschwerin und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und vielen Dank XXXXX XXXXX Schwerin,

ich würde gerne den Resturlaub nehmen und nicht auszahlen lassen.

 

Meine Frage hierzu noch:

 

1. Darf mir mein AG meinen Resturlaubsanspruch zu nehmen ablehnen und darf er ihn einfach nur ausbezahlen??? Ich brauche die Resturlaubstage, damit ich nicht ab 17.12. schon als Arbeitsuchend gemeldet werden muss.

 

2. Irre oder täusche ich mich da? Denn Urlaub muss doch immer erst gewährt werden und darf nur im Falle einer außerordentlichen Kündigung abgegolten werden?

 

3. Kann der AG eine Wiedereingliederung erzwingen, obwohl ich noch nicht wieder arbeitsfähig bin?

 

4. Ich bräuchte einen Satz als Hilfe, wie ich es am besten formuliere, damit ich diesen Resturlaubsanspruch auf jeden Fall geltend machen kann, damit ich im Recht bin.

 

Danke, für Ihre Antworten.

 

xxxxxx

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

1. Darf mir mein AG meinen Resturlaubsanspruch zu nehmen ablehnen und darf er ihn einfach nur ausbezahlen??? Ich brauche die Resturlaubstage, damit ich nicht ab 17.12. schon als Arbeitsuchend gemeldet werden muss.


Ja, er kann dies ablehnen. Nehmen können Sie den Urlaub nicht mehr, sondern sich nur noch auszahlen lassen. Er kann aber aus Kulanz auch anders entscheiden. Aber vom Gesetz muss er dem nicht zustimmen.


2. Irre oder täusche ich mich da? Denn Urlaub muss doch immer erst gewährt werden und darf nur im Falle einer außerordentlichen Kündigung abgegolten werden?


Der Urlaub kann nach so langer Zeit eigentlich nur noch abgegolten werden. Ansonsten entscheidet er AG selbst, ob er den Arbeitnehmer noch in Urlaub schickt oder ihn lieber auszahlt.


3. Kann der AG eine Wiedereingliederung erzwingen, obwohl ich noch nicht wieder arbeitsfähig bin?


Nein, das kann er nicht.


4. Ich bräuchte einen Satz als Hilfe, wie ich es am besten formuliere, damit ich diesen Resturlaubsanspruch auf jeden Fall geltend machen kann, damit ich im Recht bin.

 

"Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit beantrage ich, den offenen Resturlaub aus der Zeit vom ... bis ... in Höhe von ... Urlaubstagen ab dem ... zu nehmen.

 

Ich gehe ab dem ... in Urlaub.

 

Bitte bestätigen Sie mir dies schriftlich.

 

Mfg

 

Unterschrift"

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Danke, für Ihre sehr hilfreichen Antworten!


 


Sie haben mir sehr geholfen.


 


Noch eine Frage, können Sie oben meinen kompletten Namen noch rausnehmen? Ich dachte, dass wäre anonym und mit meinem Benutzernamen nur einsehbar.


Falls es nicht mehr möglich ist, dann soll es wohl so sein...


 


Alles Liebe und herzlichen Dank nochmals für Ihre Hilfe


 


 


 


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja, ich lasse den Namen rausnehmen.

Alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Danke, für Ihre Unterstützung und wo kann ich Ihre Antworten bewerten?


 


Alles Liebe und eine schönen Tag

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das haben Sie schon getan.

Danke.