So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6239
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Seit 1.11.2011 Arbeite ich bei Crealogix in ZH. Im Mai 2013

Kundenfrage

Seit 1.11.2011 Arbeite ich bei Crealogix in ZH. Im Mai 2013 wurde bei mir ein Aorta Aneurysma entdeckt, das nun demnächst operiert werden muss. Es wurde mir bei der Diagnose - ich bin ziemlich schockiert gewesen - nahegelegt, mich krank schreiben zu lassen, um mich zu erholen. Nach drei Wochen war ich wieder voll bei der Arbeit. Am 12.09.2012 wurde mir vom Spital Basel geraten, dieses Aneurysma zu operieren und das Aufgebot käme in so vier bis sechs Wochen. Ich teilte all das meinem Chef mit und erspekullierte, dass die OP evtl. Anfang oder mitte November 2012 sein werde. Er riet mir eine Woche mehr Urlaub zu nehmen - eine Woche später hätte ich eh 14 Tage Ferien gehabt - um mich besser auf die OP vorzubereiten. Dies tat ich und organisierte gleich Zahnarzt und alles nötige, was vor einer solchen Herz-OP notwendig ist. Eineinhalb Wochen kam eine E-Mail von meinem Chef wo er fragte, ob ich schon das Aufgebot bekommen habe. Ich sagte ihm, dass dies ja erst in vier bis sechs wochen kommen sollte. Er antwortete mir, dass er mir doch beim Gespräch vom 12.09.12 gesagt habe, wie schwierig die Situation durch Personalmangel sei und sie organisieren müssen. Sie seien mir so sehr entgegen gekommen und jetzt sei es sehr enttäuschend, dass von meiner Seite her keine Klarheit geschaffen werde. Ich berief mich erneut auf unser Gespräch, wo er selbst spekullierte. Jetz musste ich wegen einer Wurzelbehandlung ein Antibiotika einnehmen und das hat mich arbeitsunfähig gemacht mit grippalen Symptomen und starken Schüben an Psoriasis (Schuppenflechte), so dass ich ins Spital eingeliefert werden musste. Die Personalchefin hat sich bei meiner Hausärztin erkundigt und hat ihr vermittelt, dass man mir kündigen wolle - wahrscheinlich sobald ich wieder bei der Arbeit erscheinen werde - da ich zu oft fehle bei der Arbeit. Was kann ich tun. Es steht mir diese OP mit anschliessender Reha bevor. Wann bitteschön sollte ich Zeit finden, mir eine neue Arbeit zu beschaffen? Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Sorry, dass es so ein langer Text ist, doch ich wollte alles genau beschreiben. Freundliche Grüsse xxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

leider werden Sie keine Möglichkeit haben, sich gegen eine Kndigung zu wehren.

In der Schweiz besteht kein sog. besonderer Kündigungsschutz, was bedeutet, dass das Arbeitsverhältnis jederzeit ohne Vorliegen eines Grundes gekündigt werden kann. Lediglich wenn missbräuchliche Gründe (wie Diskriminierung wegen Rasse, Parteizugehörigkeit usw.) vorliegen, kann man eine Kündigung erfolgreich abwehren. Da jedoch eine Kündigung auch grundlos erfolgen kann, wird der Arbeitgeber in der Regel keine derartigen Gründe nennen.

Nur die Kündigungsfristen sind einzuhalten. Diese betragen im ersten Dienstajahr einen Monat und von zweiten bis zum neunten zwei Monate, jeweils zum Monatsende. Ihne verbleiben also max. 2 Monate Zeit, um sich um eine neue Arbeitsstelle zu bemühen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smilies, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass