So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an jut1967.
jut1967
jut1967, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 103
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
69342875
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
jut1967 ist jetzt online.

Hallo, ich befinde mich in einem Arbeitsrechtsverfahren, noch

Kundenfrage

Hallo, ich befinde mich in einem Arbeitsrechtsverfahren, noch außergerichtlich.
Es geht um Mobbing. Die Gegenseite hat sich vergleichsbereit gezeigt, ich habe als Kompromiss einer Versetzung zugestimmt, die ich eigentlich vermeiden wollte. Meine Anwälte sollte nun eine Einmalzahlung als Schadensersatz/Schmerzensgeld aushandeln, hat aber das Mandat niedergelegt, weil sie (berechtigter Weise) den Eindruck hat, dass ich Ihr nicht mehr zutraue, meine Interessen angemessen rechtlich zu vertreten.
Meine RS- Versicherung hat zwar eine Deckungszusage für diese Anwältin erteilt, die Frage ist jetzt aber, ob sie auch die Kosten für das Aushandeln des Vergleiches übernehmen muss, der noch nicht abgeschlossen ist.
Was meinen Sie?
Ich habe im Internet gelesen, dass eine Mandatsniederlegung nicht zur "Unzeit" und nur bei Vertragspflichtverletzungen erfolgen darf (honorarunschädlich). Ein neuer Anwalt müsste sich ja in die ganze Materie einarbeiten. Die RS- Versicherung zahlt natürlich nicht doppelt... Insofern könnte diese doch das Honorar für die "alte" Anwältin gemäß dem BGH- Urteil streichen/kürzen zugunsten des neu zu beauftragenden Anwaltes, oder?
Viele Grüße
M. S.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  jut1967 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
herzlich willkommen bei justanswer.
Gemäss Paragraph 627 BGb kann der Anwalt
jederzeit das Mandat kündigen.Tut er das-wie vorliegend-
ohne wichtigen Grund,macht er sich schadensersatzpflichtig.
Da die Rechtsschutz nur einen Rechtsanwalt bezahlt,
muss Ihr bisheriger Anwalt im Wege des Schadensersatzes
auf sein Honorar verzichten.
Bitte nehmen Sie unverzüglich mit Ihrer Rechtsschutzversicherung
Kontakt auf und untersagen ihr,an den bisherigen
Rechtsanwalt zu zahlen.
Noch Rückfragen?Melden Sie sich gerne.
Ich bin gesetzlich verpflichtet,nicht honorarfrei
tätig zu werden.Meine Vergütung erhalte ich,
indem Sie den smiley-button betätigen(positive Bewertung)
Mit freundlichen Grüssen
Jens-Uwe Thümer
Experte:  jut1967 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte teilen Sie mir mit, ob noch
Rückfragen bestehen.
Ansonsten erbitte ich Ihre positive Bewertung.
MfG
Thümer