So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21812
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Dame und Herren,

Kundenfrage

Sehr geehrte Dame und Herren, ich bin ein Betrieb mit wenigern als zehn Mitarbeitern. Soweit mir bekannt ist, kann ich auch einen Mitarbeiter im Krankheitsfall entlassen. Können Sie mir hierzu den § nennen. Mit freundlichem Gruss XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Beschäftigen Sie weniger als zehn Arbeitnehmer in Ihrem Betrieb, so benötigen Sie keine soziale Rechtfertigung für Ihre Kündigung nach dem Kündigungsschutzgesetz.

Die Kündigung muss also nicht aus betriebsbedingten, verhaltensbedingten oder personenbedingten Gründen gerechtfertigt sein, und Sie müssen auch keine Sozialauswahl vornehmen (Alter des Arbeitnehmers, Dauer der Betriebszugehörigkeit etc.).

Vielmehr benötigen Sie keinen besonderen Kündigungsgrund.

Sie können daher den Arbeitnehmer auch dann entlassen, wenn dieser erkrankt ist. Die Krankschreibung des Arbeitnehmers steht Ihrer Kündigung nicht entgegen.

Die Rechtsgrundlage für die Nichtanwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes für Ihren Betrieb ergibt sich aus der Kleinbetriebsklausel in § 23 des KSchG:

http://www.gesetze-im-internet.de/kschg/__23.html

Danach gilt ein Schwellenwert von zehn Arbeitnehmern, um Kündigungsschutz nach dem KSchG in Anspruch nehmen zu können.

Dies ist bei Ihnen nicht der Fall, so dass Sie dem Arbeitnehmer ohne weiteres kündigen können.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht