So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Habe eine fristlose Kündigung wegen konkreten Verdachts einer

Kundenfrage

Habe eine fristlose Kündigung wegen konkreten Verdachts einer von mir begangenen Straftat erhalten. Wurde deswegen auch 1,5 Std.befragt und habe es immer gesagt das ich nichts gemacht habe. Nach den1,5 Std. wurde es mir zuviel und habe es zugegeben das ich die Straftat angeblich gegangen habe.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

was wirft man Ihnen konkret vor und welche rechtliche Frage haben Sie zu Ihrer Schilderung ?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Man wirft mir vor das ich Waren Rücknahmen gemacht habe und das Geld selber eingesteckt habe. Das mit den Waren Rücknahmen stimmt aber das ich das Geld genommen habe stimmt nicht. Wie soll ich mich jetzt verhalten ? Soll ich hingehen und sagen sie sollen mir konkrete Beweise vorweisen,oder was soll ich tun

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Sie sollten Ihr "Geständnis" umgehend schriftlich widerrufen.

Eine fristlose Kündigung ist nur berechtigt und begründet, wenn ein mit hinreichender Wahrscheinlichkeit bestehender Verdacht einer Straftat besteht. Hierfür ist der Arbeitgeber auch beweispflichtig.

Gegen die Kündigung sollten Sie arbeitsgerichtlich vorgehen und Kündigungsschutzklage erheben.

Naheliegend wäre zudem, sich zudem von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht vertreten zu lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Also sollte ich auch die Beweise anfordern das kann ich ja selber machen,oder?


 

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ja natürlich muss der Arbeitgeber Ihnen Beweise vorlegen können.

Die Nachweisführung können Sie selbst anfordern.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht