So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6569
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich war vom 01.September

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war vom 01.September 2011 bis zum 29.Februar 2012 in einem befristeten Arbeitsverhältnis gewesen und zwar in einer Tochtergesellschaft eines Klinikums in München
Während meines Beschäftigungsverhältnisses bin ich schwanger geworden (Oktober 2011)
Die Tochtergesellschaft weigert sich, mir eine neue Stelle im Klinikum anzubieten, der Arbeitgeber hat mir bis heute noch kein verbessertes Arbeitszeugnis per Post zugeschickt, obwohl er es mündlich versprochen hatte. Ich war fast drei Jahre im Klinikum tätig gewesen und habe immer in Vollzeit gearbeitet, und hatte kaum Zeit für meinen 7jährigen Sohn, der schon in die Grundschule geht.
Ich finde, der Kündigungschutz einer schwangeren Arbeitnehmerin wurde nicht eingehalten.
Welche Schritte soll ich am besten vornehmen?
Ich möchte meinen zwei Kindern eine gute Chance zu einer guten Schul-und Allgemeinbildung bieten, aber nicht mit ALG 1.

Mit freundlichen Grüßen
S. Busch
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wurde Ihnen gekündigt? Haben Sie die Kündigung vor dem Arbeitsgericht "angegriffen" ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Meine Befristung lief zum 29.Februar 2012 aus. Somit war das Beschäftigungsverhältnis von Seiten der Tochtergesellschaft zu Ende.


Mein Arbeitgeber gab mir eine mündliche Kündigung während meiner Schwangerschaftszeit.

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn es sich um einen befristeten Arbeitsvertrag handelte, der also allein durch Zeitablauf ohne weitere Handlungsnotwendigkeit endete, bedeutet dies, dass der Mutterschutz quasi leerläuft. Denn eine Arbeitgeberkündigung ist während der Schwangerschaft nicht möglich, aber das Auslaufen des Vertrages wegen Ablauf der vereinbarten Zeit sehr wohl.

Eine Wiedereinstellung zu erzwingen ist somit nicht möglich, da kein Anspruch auf Vertragsverlängerung oder Neubegründung eines Vertrages besteht.

Bzgl. des Arbeitszeugnisses sollten Sie Ihren ehemaligen Arbeitgeber allerdings nochmals auffodern, dieses umgehend (setzen Sie eine Frist) auszustellen. Reagiert der AG nicht, können Sie Klage vor dem Arbeitsgericht erheben.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smilies, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Vielen Dank für Ihre Informationen. Die Infos helfen auf jeden Fall weiter.


Heutzutage hat das medizinische Personal in Leiharbeit fast immer die "schlechten Karten" (Arbeitnehmer 2. Klasse).


Deshalb nie wieder in Zeitarbeit oder in einer Tochtergesellschaft tätig sein.


Die Kliniken sind nur nach Profit aus und "beuten" die "kleinen" Angestellten nur noch aus.


Das Leben ist viel zu kostbar.


 


Mit freundlichen Grüßen


S. Busch


 

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben völlig recht, alerdings können diese "Ungerechtigkeiten" die gesetzlich legal sind, nur durch eine Gesetzesänderung behoben werden. da wäre die Politik gefragt.

Ich möchte Sie noch bitten, die Antwort durch Anklicken des entsprechenden Smilies zu bewerten. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bestehen noch Unklarheiten ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass