So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo Meine Tochter (16 Jahre) hat zum 01.09.12 mit der Ausbildung

Kundenfrage

Hallo
Meine Tochter (16 Jahre) hat zum 01.09.12 mit der Ausbildung zur Floristin begonnen. Wir haben wir mehrere Fragen hierzu:
1. Ihre momentane Arbeitszeit sind 39 Stunden. Ihre Arbeitstage sind Mo.-Do. und Samstag. Fr. hat sie ihrem freien Tag. So wie wir es verstanden haben, gilt diese Regelung für das gesamte 1. Ausbildungsjahr. Ist es mit dem JArbSchG vereinbar, dass sie keinen freien Tag pro Monat hat?
2. Der Inhaber von den Blumenladen ist auch ihr Ausbilder. Leider ist dieser nicht immer da. (teilweise mehr als 50% des Tages). Ihr wurde kein weiterer Ansprechpartner genannt. Einen weiteren Ansprechpartner hat sie nicht mitgeteilt bekommen. d.h. alle anderen Floristinnen decken sie mit Tätigkeiten ein, die aber meines Erachtens nicht mit einer Ausbildung zu tun haben. ist das Rechtes, oder können wir etwas dagegen unternehmen. Momentan macht sie Tätigkeiten, die unserer Meinung nach nichts mit der Ausbildung zu tun haben, sondern sind Jobs, die auch eine Anlernkarft machen könnte.
3. Haben wir eine Chance, eine Gliederung (zeitlich und sachlich) für die Ausbildung einzufordern. Was, wann in welchem Ausbildungsjahr geschult wird.
4. Meine Tochter hat die Information von Ihrem Chef erhalten, dass gute Lehrlinge bei ihm nie ihren ganzen Urlaub in Anspruch genommen haben, sondern dass er diesen dann ausbezahlt. Bei Lehrlingen, die Ihren Urlaub in Anspruch genommen haben, hätte man das in der Zwischen- und Abschlussprüfung an den Noten gesehen. Ist das Rechtens ?

Wir würden uns auf eine baldige Antwort freuen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Ihre momentane Arbeitszeit sind 39 Stunden. Ihre Arbeitstage sind Mo.-Do. und Samstag. Fr. hat sie ihrem freien Tag. So wie wir es verstanden haben, gilt diese Regelung für das gesamte 1. Ausbildungsjahr. Ist es mit dem JArbSchG vereinbar, dass sie keinen freien Tag pro Monat hat?

Sie doch 4 freie Tage im Monat und den Sonntag. Oder was meinen Sie?

2. Der Inhaber von den Blumenladen ist auch ihr Ausbilder. Leider ist dieser nicht immer da. (teilweise mehr als 50% des Tages). Ihr wurde kein weiterer Ansprechpartner genannt. Einen weiteren Ansprechpartner hat sie nicht mitgeteilt bekommen. d.h. alle anderen Floristinnen decken sie mit Tätigkeiten ein, die aber meines Erachtens nicht mit einer Ausbildung zu tun haben. ist das Rechtes, oder können wir etwas dagegen unternehmen. Momentan macht sie Tätigkeiten, die unserer Meinung nach nichts mit der Ausbildung zu tun haben, sondern sind Jobs, die auch eine Anlernkarft machen könnte.

Wenn es hier Schwierigkeiten gibt, dann kann sie sich beschweren beim Fachverband.

Der Ausbilder muss natürlich sicher stellen, dass er sich auch um die Ausbildung kümmern kann.

Macht er das nicht, kann ihm das Ausbildungsrecht auch wieder entzogen werden.

3. Haben wir eine Chance, eine Gliederung (zeitlich und sachlich) für die Ausbildung einzufordern. Was, wann in welchem Ausbildungsjahr geschult wird.

Ja, das muss doch auch die Berufsschule bereithalten. Oder hat sie keine Berufsschule?

4. Meine Tochter hat die Information von Ihrem Chef erhalten, dass gute Lehrlinge bei ihm nie ihren ganzen Urlaub in Anspruch genommen haben, sondern dass er diesen dann ausbezahlt. Bei Lehrlingen, die Ihren Urlaub in Anspruch genommen haben, hätte man das in der Zwischen- und Abschlussprüfung an den Noten gesehen. Ist das Rechtens ?

Nein, das ist es nicht. Sie soll sich davon nicht unter Druck setzen lassen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Rückfrage zu


1. Ihre momentane Arbeitszeit sind 39 Stunden. Ihre Arbeitstage sind Mo.-Do. und Samstag. Fr. hat sie ihrem freien Tag. So wie wir es verstanden haben, gilt diese Regelung für das gesamte 1. Ausbildungsjahr. Ist es mit dem JArbSchG vereinbar, dass sie keinen freien Tag pro Monat hat?

Sie doch 4 freie Tage im Monat und den Sonntag. Oder was meinen Sie?

Im JArbSchG steht:


§ 16 Samstagsruhe


(2) Zulässig ist die Beschäftigung Jugendlicher an Samstagen nur



  1. in offenen Verkaufsstellen, in Betrieben mit offenen Verkaufsstellen, in Bäckereien und Konditoreien, im Friseurhandwerk und im Marktverkehr,


Mindestens zwei Samstage im Monat sollen beschäftigungsfrei bleiben. <- wie ist das zu verstehen ?



Rückfrage zu


3. Haben wir eine Chance, eine Gliederung (zeitlich und sachlich) für die Ausbildung einzufordern. Was, wann in welchem Ausbildungsjahr geschult wird.

Ja, das muss doch auch die Berufsschule bereithalten. Oder hat sie keine Berufsschule?

Berufsschule ist bei ihr Blockunterricht, der noch nicht begonnen hat.


Mich interessiert die Gliederung im Betrieb und nicht in der Berufsschule. Kann Sie das auch über den Betrieb einfordern ?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

OK, danke für die ergänzenden Informationen.

Da das Gesetz in der Tat die freien Samstage vorsieht, kann sie diese auch einfordern.

Offenbar ist dem Ausbilder nicht ganz klar, dass sie erst 16 Jahre als ist.

Er macht sich auch strafbar, wenn er sich nicht an den Jugendschutz hält.

Eine Ausbildungsgliederung bekommt sie dann in der Berufsschule.

Der Ausbilder muss aber auch einen Plan vorlegen, wie sich die Ausbildung gliedern wird.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


noch eine ergänzende Frage zum Thema Urlaub. In ihrem Arbeitsvertrag steht:


 


Fortzahlung der Vergütung:


Auszubildenden wird die Vergütung auch gezahlt


b) bis zur Dauer von 6 wochen, wenn sie


aa) sich die Berufsausbildung bereit halten, diese aber ausfällt.


 


Jetzt war Ausbildungsbeginn der Sa. 01.09.12 und sie sollte am Samstag um 8 Uhr beginnen, abgesprochen mit dem Chef. Eine Woche vorher hatte ihre Chefin dann eine eMail geschrieben, daß sie noch im Urlaub sind und sie erst am Montag 03.09.12 um 8 Uhr beginnen soll, aber dann für den Samstag einen Tag Urlaub nehmen muss.


 


Wie verträgt sich das mit ihrem Arbeitsvertrag ?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sie muss für den 1.9. keinen Urlaubstag nehmen.

Hier muss dies als bezahlter freier Tag gelten, da der Ausbilder dafür verantwortlich ist, dass sie erst am 3.9. anfangen konnte.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht