So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin eine Teilzeitbeschäftigte

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin eine Teilzeitbeschäftigte (19,5Std./Woche) Mutter mit einem kleinen Schulkind. Ich bin seit fast 12 Jahren in diesem Betrieb beschäftigt und habe es immer möglicht gemacht einen Tag bis 17:30h zu arbeiten. Die anderen Tage vormittags. Es lief immer problemlos. Zu den Arbeitszeiten gab es eine mündliche Absprache. Jetzt verlangt der Arbeitgeber allerdings eine Arbeitszeit bis 19:30h von mir. Diese wird natürlich für ein Schulkind, welches abgeholt werden muß viel zu spät, des weiteren ist es mir nicht möglich, das Kind so lange unterzubringen. Meine Frage wäre jetzt, ob der Arbeitgeber das so von Heute auf Morgen festlegen darf? Im Arbeitsvertrag sind keine Zeiten festgelegt und einen Betriebsrat gibt es nicht. Ich bin nicht verheiratet. Außerdem gibt es noch weitere Teilzeitbeschäftigte, welche nicht so lange arbeiten müssen bzw. sollen. Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe! MfG, S. Pietsch
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

in der Tat geht die Rechtssprechung davon aus, dass der AG bei der Arbeitszeitplanung die Belange einer Alleinerziehenden zu berücksichtigen hat, so etwa ArbG Berlin 28 Ca 13095/07. Hier war es so, dass die Klägerin auch ein Kind hatte und länger arbeiten sollte. Nachdem eine gütliche Einigung mit dem AG nicht möglich war, beantragte die Klägerin dann beim Gericht, dass der Beklagte AG die tägliche Arbeitszeit nur auf eine bestimmte Uhrzeit maximal ausdehnen durfte und bekam Recht damit. Von daher haben Sie auf dem Rechtsweg Möglichkeit, der Berücksichtigung Ihrer Belange Geltung zu verschaffen.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihre Frage beantwortet ist, würde ich mich über Ihre positive Bewertung freuen, so dass der von Ihnen für die Beantwortung der Frage ausgelobte Betrag auch freigegeben werden kann. Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht