So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an abogado_berlin.
abogado_berlin
abogado_berlin, Abogado
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
abogado_berlin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe im April 2012 eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im April 2012 eine Fortbildungsmaßnahme bei meinem derzeitigen AG in Anspruch genommen, die Kosten für die Fortbildung wurde zu je 50% von der ARGE und meinem AG übernommen. Für die 50% des AG wurde eine Fortbildungsvereinbarung getroffen, in dieser Vereinbarung ist auch klar geregelt wie die Rückzahlung ist bei Ausscheiden durch den AN. Die Rückzahlung wäre bei AN-Kündigung wie folgt geregelt:

Auszug aus der Fortbildungsvereinbarung:

"Die Höhe des voraussichtlich zurück zu erstattenden Betrages nach Abs. (1) wird sich auf ca. EURO..... belaufen. Die Rückzahlung dieser Kosten erfolgt in Raten von monatlich EURO..... . Die Zahlung beginnt mit dem Kalendermonat, der auf den Monat folgt, in welchem das die Rückzahlung auslösende Ereignis lag."

So im groben, nun ist es so das ich gekündigt habe und mein neuer AG die Kosten für die Fortbildung übernehmen würde. Jetzt kam es aber so, das mein derzeitiger AG mein Gehalt (komplett) ohne vorherige Ankündigung einbehalten hat und erst auf Nachfragen wurde mir Mittgeteilt, das das Gehalt bis zur klärung der Kostenübernahme einbehalten wird.

Nun, meine Frage ist dies Rechtens und was kann ich dagegen unternehmen?

Für ein kurzfristige Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüssen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

nein, das ist sicherlich nicht in Ordnung. Zum einen wurde eine klare vertragliche Regelung, was die Rückzahlung angeht, sodass die Forderung Ihres AG nicht fällig ist.

Zum anderen darf der AG nicht einfach Lohn einbehalten. Er hätte höchstens mit dem pfändbaren Teil des Gehaltes aufrechnen dürfen.

Sie sollten Ihren AG unter kurzer Fristsetzung zur Zahlung des Gehaltes abmahnen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Ich bedanke mich Voraus für eine Bewertung meiner Antwort. Denn der Expert wird erst vergütet, wenn Sie die Antwort positiv bewerten.

Sollten Sie noch Nachfragen haben, fragen Sie einfach nach, bevor Sie meine Antwort bewerten: ich beantworte umgehend.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mein Vertrag läuft noch bis zum 15.10.2012, was für eine Frist darf ich setzen und kann ich auch vom Arbeitsverweigerungsrecht Gebrauch machen?

Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Eine angemessene Frist kann in so einem Fall 5 Tage sein.

Ihnen steht bei Zahlungsverzug des Arbeitgebers ein Zurückbehaltungsrecht. Dies haben Sie auch schriftlich anzukündigen. Der Grund der Arbeitsverweisgerung muss deutlich gemacht werden.
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie ansonsten Nachfragen?
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen haben bitte ich um die entsprechende Bewertung meiner Antwort, damit diese auch vergütet wird. Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht