So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Staemmler.
RA Staemmler
RA Staemmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Arbeitsrechts
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Staemmler ist jetzt online.

Anfang letztes Jahr musste ich kurz vor meiner Festeinstellung

Kundenfrage

Anfang letztes Jahr musste ich kurz vor meiner Festeinstellung kündigen, da ich meinen jetzt fünfjährigen Enkel aufziehe. Und am 2.11.2011 konnte ich dann wieder arbeiten und wurde auch gleich fest Eingestellt und hatte meinen alten Posten als Teamleiter wieder. Es hieß auch damals das keine Teilzeitkräfte mehr eingestellt werden, aber zum 1.10.2012 hat er jetzt eine eingestellt, die war aber zuvor in Mutterschaftsurlaub. Ich arbeite 3 Schichten und die 1 Schicht bereitet mir Schwierigkeiten, denn die Schicht beginnt um 6 Uhr und ich könnte erst um 8 Uhr da mein Enkel um 7.15 Uhr geholt wird. Heute fragte ich nach ob dies ginge und er meinte nein. Warum? Keine Ahnung! Vielleicht weil ich das Aufsichtsgewerbeamt in unseren Betrieb vor kurzem holte, oder weil ich eine Gewerkschaft gründe. Wenn ich kündige, bekomme ich kein Abl-Geld. Lege ich es auf eine Kündigung an, dann müsste ich immer in der Frühschicht krank machen, aber ich bin der Mensch nicht dafür. Aber wenn nötig würde ich es machen. Was kann ich machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Zur Beantwortung Iherer Frage sind weitere Informationen erforderlich:

Darf ich fragen was in Ihrem Arbeitsvertrag geregelt ist?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es steht, das es ein unbefristeter Vertrag ist. Eine Kündigungsfrist von 2 Monaten. Arbeitszeit ist eine 40 Std. Woche. Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, bei betrieblichen Bedürfnissen im Rahmen der gesetzlichen Höchstgrenzen Mehrarbeit, Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit zu leisten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Habe ich Ihnen doch schon geschrieben.

Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte verzeiehen Sie, dass ich erst jetzt auf Sie zurückkomme.

Gibt es weitere Regelungen zur Arbeitszeit, insbesondere zum Schichtbetrieb?

Wie wurde das Problem mit der Frühschicht bislang, also seit 02.11.11 geregelt?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das Problem besteht erst seit jetzt, da ja mein Mann auch arbeitet. Die ganze Zeit davor hatte er einen Job wo er Früh unseren Enkel fertig machte. Im Vertrag sind keine Zeiten geregelt, nur das ich eben in 3 Schichten arbeiten muß was ich ja gewillt bin aber eben nur die Frühschicht.

Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

grunsätzlich hat der Arbeitgeber gem. § 106 GewO ein Direktionsrecht gegenüber dem Arbeitnhemer. Hier sind aber im Rahmen der Billigkeit auch die persönlichen Belange des Arbeitnehmers zu berücksichtigen Hierzu zählt auch, dass der Arbeitgeber die Kinderbetreuung und die damit einhergehenden Veränderungen der Arbeitszeit berücksichtigen. Sofern SIe also im Rahmen der Kinderbetreuung nur bestimmte Zeiten wahrnehmen können und sofern die Lücke durch andere Arbeitnehmer geschlossen werden kann und auch sosnt betriebliche Gründe nicht entgegenstehen, muss der Arbeitgeber Ihre Wünsche berücksichtigen.

Hierzu auch Bundes Arbeitsgericht, 23.9.2004, 6 AZR 567/03

amtlicher Leitsatz:

Der Arbeitgeber kann die Lage der Arbeitszeit gemäß § 106 Satz 1 GewO nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit hierüber keine vertraglichen oder kollektivrechtlichen Vereinbarungen getroffen sind. Die Grenzen billigen Ermessens sind gewahrt, wenn der Arbeitgeber bei der Bestimmung der Zeit der Arbeitsleistung nicht nur eigene, sondern auch berechtigte Interessen des Arbeitnehmers angemessen berücksichtigt hat. Auf schutzwürdige familiäre Belange des Arbeitnehmers hat er Rücksicht zu nehmen, soweit einer vom Arbeitnehmer gewünschten Verteilung der Arbeitszeit nicht betriebliche Gründe oder berechtigte Belange anderer Arbeitnehmer entgegenstehen.

Sofern die Schicht also durch andere Arbeitnehmer abgedeckt werden kann und sonstige betriebliche Gründe nicht entgegenstehen, muss Ihr Arbeitgeber die Wünsche berücksichtigen.


Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

sofern keine weiteren Nachfragen bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen