So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6035
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich (58 J., schwerbehindert- 70%) arbeite als

Kundenfrage

Ich (58 J., schwerbehindert- 70%) arbeite als Steuerberatungsassistentin seit 20 Jahren in einem Steuerbüro. vor kurzem erklärte mir mein Chef, dass ich ihm zu teuer bin und er das Büro (GmbH) deshalb schließen müsse. er wird, wenn es soweit ist, Insolvenz anmelden . Wir sind ein Büro, das jetzt nur noch 3 Mitarbeiter (früher 12) hat. Vorsorglich hat er mir schon vor einiger Zeit einige Mandanten weggenommen und die Arbeit meiner Kollegin übertragen, sie macht jetzt schwierige Fälle wie Buchhaltung, Steuerberatung usw., obwohl sie keine Ausbildung dafür hat und eigentlich - ebenfalls seit über 20 Jahren - Schreibarbeiten und etwas Lohnabrechnung macht. Die Mandanten wissen nichts davon. Ich empfinde dieses Verhalten als diskriminierend. Welche Rechte habe ich ? X.Xxxxxxx [email protected]

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers bestehen die Arbeitsverhältnisse zunächst weiter. In der regel übernimmt der Insolvenzverwalter die Rolle des Geschäftsführers und entscheidet u.a. darüber, ob die Firma weiter geführt werden kann oder nicht und ob bzw. dass die bestehenden Arbeitsverhältnisse gekündigt werden.

Letztendlich hätten Sie bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Anspruch auf Lohnzahlung und z.B. Abgeltung von Urlaubsansprüchen. Eine Abfindung kommt allerdings nicht in Betracht.

Weitere Rechte (wie z.B. Schadensersatz ggü. dem Geschäftsführer o.ä.) sieht das Gesetz leider nicht vor.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Betätigen Sie bitte nicht den Button "Rückfragen", sondern stellen Sie diese. Bestehen keine Unklarheiten mehr, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht