So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Nach dem Urteil vom AG keine berufungsmöglichkeit??(Zitat:

Kundenfrage

Nach dem Urteil vom AG keine berufungsmöglichkeit??(Zitat: eine gesonderte Zulassung der Berufung erfolgt nicht.)
Muss ich jetzt auf mein Geld verzichten??
m.f.G. M.voit
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wie hoch war der Streitwert Ihrer Klage?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Der Streiwert beträgt 12.186,67euronen

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass Sie vor dem Arbeitsgericht geklagt haben.

Dann meint das Gericht wohl, dass es einer gesonderten Zulassung deshalb nicht bedarf, weil der nötige Beschwerdewert für eine Berufung ohnehin erreicht worden ist. Dieser liegt bei 600,- Euro, § 64 ArbGG. Von daher können Sie dann die Berufung gegen das Urteil einlegen, wenn die Restforderung, die vom ArbG nicht zu Ihren Gunsten ausgeurteilt worden ist, 600,- Euro übersteigt.

Fragen Sie bei Unklarheiten bitte einfach weiter nach.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


....schon seltsam, den alleine die noch ausstehenden Spesen liegen


über den von Ihnen dargelegten 600 euro..........ich frage mich warum


"mein Ra" nix mehr tut.......

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller.

das, was Ihnen vom AG nicht zugesprochen wurde, muss über 600,- Euro liegen. Weshalb Ihr RA keine Berufung einlegt, kann ich nicht beurteilen, mglw. sieht er keine Aussicht auf Erfolg und sieht daher von der Berufung ab.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

na Klasse, ich hab für das Geld hart gearbeitet und nun soll ich darauf


verzichten?? Was meinen Ra betrifft, ist er der Meinung das keine


 


Berufung möglich ist, weil das Gericht es so formuliert hat.


 


Die noch nicht zugesprochenen Summen belaufen sich auf ca.1500euro....

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wie gesagt, in § 64 ArbGG ist normiert, dass bei einer Beschwer von mehr als 600, - Euro die Berufung möglich ist. Von daher sollten Sie Ihren RA nochmal darauf ansprechen.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.