So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16761
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Mein Kind macht derzeit eine Ausbildung zur Verkäuferin, sie

Kundenfrage

Mein Kind macht derzeit eine Ausbildung zur Verkäuferin, sie fühlt sich dort sichtlich unwohl, da die Filialleitung und mehrere Mitarbeiter gewechselt sind und jetzt derzeit eine schlechte Stimmung herrscht die ihre Ausbildung dort kein ''Spaß'' mehr macht.

Kann man während der Ausbildung in eine andere Firma wechseln ohne dass man von vorne Anfangen muss. Und wenn, wie läuft so etwas ab, Bewerbung...etc?

Ich habe gehört, dass man sein drittes Jahr zum Kaufmann woanders ausüben kann. Können Sie mir dazu auch mehr Informationen geben. Danke!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.


Das ist im Berufsbildungsgesetz geregelt.


Ich gehe davon aus, dass die Probezeit bereits beendet ist:



§ 22 Kündigung

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.
(2) Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden
1.
aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
2.
von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.
(3) Die Kündigung muss schriftlich und in den Fällen des Absatzes 2 unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen.
(4) Eine Kündigung aus einem wichtigen Grund ist unwirksam, wenn die ihr zugrunde liegenden Tatsachen dem zur Kündigung Berechtigten länger als zwei Wochen bekannt sind. Ist ein vorgesehenes Güteverfahren vor einer außergerichtlichen Stelle eingeleitet, so wird bis zu dessen Beendigung der Lauf dieser Frist gehemmt.



§ 23 Schadensersatz bei vorzeitiger Beendigung

(1) Wird das Berufsausbildungsverhältnis nach der Probezeit vorzeitig gelöst, so können Ausbildende oder Auszubildende Ersatz des Schadens verlangen, wenn die andere Person den Grund für die Auflösung zu vertreten hat. Dies gilt nicht im Falle des § 22 Abs. 2 Nr. 2.
(2) Der Anspruch erlischt, wenn er nicht innerhalb von drei Monaten nach Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses geltend gemacht wird.




Ihr Kind kann also die Ausbildung nicht mehr kündgen, es sei denn es gibt die Berufsausbildung auf oder entscheider sich für eine andere Ausbildung


Wird doch gekündigt hat das zur Folge, dass Schadensersatz geschuldet wird.



Ich rate Ihrem Kind, sich mit der Problematik an die für die Ausbildung verantwortliche Industrie und Handelskammer zu wenden und mit dem zuständigen Sachbearbeiter das Problem zu besprechen.


Es lässt sich die Ausbildungsstelle wechseln, unter Anrechnung der bsiher zurückgelegten Zeiten, wenn sich nahtlos ein Betrieb findet, der Ihr Kind übernimmt.









Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehe geehrter Ratsuchender,

ich würde Ihnen wirklich empfehlen, das mit der IHK abzuklären.

Man hilft Ihrem Kind auch einen neuen Ausbildungsbetrieb zu finden.




Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke