So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Staemmler.
RA Staemmler
RA Staemmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Arbeitsrechts
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Staemmler ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Arbeitgeber und habe

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Arbeitgeber und habe einen Mitarbeiter am 01.02.2012 eingestellt. Das Probearbeitsverhältnis würde zum 01.08.2012 enden und die 2-Wochen-Kündigungsfrist ist um. Sodann würde es in ein unbefristetes Verhältnis übergehen.
Den Mitarbeiter möchte ich entlassen, weil ich erfahren habe, dass er zur Konkurrenz wechseln wollte.
Mein Mitarbeiter befindet sich seit 16.07.2012 in Urlaub.
Kann ich die Kündigung rückdatieren und ihm auf den Schreibtisch legen bzw. daheim in den Briefkasten werfen und ist damit die Kündigung rechtswirksam und gültig?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Rückantwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Sie sollten keinesfalls die Kündigung rückdatieren. Hier würden Sie sich ggf. strafbar machen. Dies stellt den Straftatbestand der "Fälschung beweiserheblicher Tatsachen" dar.

Für die 2 Wochen Kündigungsfrist reicht es aber aus, wenn die Die Kündigung bis zum 31.07. 2012 zugeht. Insofern können Sie die Kündigung aussprechen und entweder in den Briefkasten werfen (am besten mit Zeugen) oder per Einschreiben mit Rückschein versenden. Sie können also z.B. morgen mit einer Frist von 2 Wochen kündigen.

Wenn Sie die Kündigung in den Briefkasten werfen, sollten Sie darauf achten, dass dies ein Zeuge bestätigen kann.



Sollten Sie Nachfragen haben, weitere Erläuterungen wünschen oder sonstige Hilfe benötigen, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie bitten meine Antwort zu bewerten; erst nach der Bewertung erhalte ich die vereinbarte Vergütung.

Auch weise ich darauf hin, dass dies nur eine erste Einschätzung sein kann und eine ausführliche anwaltliche Beratung nicht ersetzt.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt
RA Staemmler und 4 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die schnelle und detaillierte Antwort. Super fachlicher Service. Mit freundlichen Grüßen aus Stuttgart.
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Mit freundlichen Grüßen