So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RABildt.
RABildt
RABildt, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 74
Erfahrung:  Diplom-Jurist
69131740
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RABildt ist jetzt online.

Mich würde es interessieren wie der Bewertungsmaßstab an einem

Kundenfrage

Mich würde es interessieren wie der Bewertungsmaßstab an einem Gymnasium ist.Mein Sohn ist in der 7. Klasse und stand in 3 Fächern zwischen 2 und 3 (errechneter Durchschnitt 2.3-2.5).Leider (oder nicht) ist er jemand der auch mal seine Meinung sagt ,die nicht immer konform mit dem Lehrer ist.Und ich finde das müßte auch erlaubt wenn es im Rahmen ist.Wir haben nun die Vermutung das ihm daraus Nachteile entstehen.Von einer Lehrerin wurde das auch indirekt bestätigt.Er stand in diesem Fach 2.3 und auf die Frage meines Sohnes warum er schlechter bewertet wird als eine Schülerin die die gleichen Noten hatte ,sagte sie:,Weil mir dein Verhalten nicht paßt.Dieses müßte doch dann aber in die Kategorie Verhalten eingestuft werden.Meine Frage ist wie kann man sich wehren oder muss man immer alles so hin nehmen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RABildt hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

sie können sich gegen die Noten wehren und müssen diese nicht hinnehmen. Gegen die Notengebung ist das Widerspruchs- und Verwaltungsgerichtsverfahren möglich. Wenn dann eine einzelne Note eines Zeugnisses angefochten wird, muss dann gegen den Verwaltungsakt, d.h. konkret das Zeugnis selbst vorgegangen werden. Die Bewertung im Zeugnis ist dann rechtswidrig, wenn (einzelne) Noten ungerechtfertigt sind. In diesem Fall hebt der Richter dann den Verwaltungsakt (das Zeugnis) auf und ordnet die Neuentscheidung an. Der Richter selbst kann jedoch nicht einzelne Noten verbessern. Ihm obliegt nur die Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Prüfungsentscheidung.

Ich hoffen ich konnte Ihnen mit dieser ersten Einschätzung weiterhelfen und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt

Experte:  RABildt hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit Ihrer Frage zur Notenvergabe weiterhelfen. Bei Nachfragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Über eine positive Bewertung oder Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht