So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Bin seit 4 Jahren bei einer Zeitarbeitsfirma tätig. Wir bekamen

Kundenfrage

Bin seit 4 Jahren bei einer Zeitarbeitsfirma tätig. Wir bekamen jetzt einen
neuen Chef und eine neue Teamassistentin. Meine Stelle wurde getrichen,
und mir wurde eine Stelle in einem Verkaufshop angeboten, ich habe das 14 Tage
durchgehalten war sehr anstrengend und ich habe das noch nie gemacht, werde im September 59.

Jetzt bekam ich die Kündigung zum 31.08.2012. Das habe ich akzeptiert.
Aber gestern bekam ich einen Anruf von meiner Firma dass ich bis 31.08.2012
in der Kantine eine Urlaubsvertretung annehmen soll.

Wie soll ich mich verhalten ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Solange Sie noch bis zum 31.8. beschäftigt sind, unterliegen Sie grundsätzlich natürlich noch der Arbeitsverpflichtung.

Zunächst sollten Sie prüfen, ob Sie

- noch Überstundenabgeltung durch Freizeit

und/oder

- Resturlaub nehmen können (ansonsten wäre auch dieser abzugelten).

Kommt dieses nicht oder nur teilweise infrage, gilt:

Der Arbeitgeber hat ein sogenanntes Direktionsrecht:
Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind (Dieses müssten Sie nachsehen).

Das heißt, er hat dabei eine gewissen Ermessensspielraum, den er als Arbeitgeber ausschöpfen kann.

Nicht gleichwertige Tätigkeiten (bei natürlich gleicher Bezhalung) dürfen aber nur ganz kurzfristig und ganz ausnahmsweise verlangt werden.
Dieses muss der Arbeitgeber erst einmal detailliert schriftlich Ihnen darlegen, was Sie unverzüglich verlangen sollten.

Er hat nämlich auch Ihre Interessen zu berücksichtigen und muss ggf. andere Arbeitnehmer zu dieser Urlaubsvertretung vorrangig heranziehen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort.

Die Zahlung der Vergütung an mich erfolgt dadurch, dass Sie über JustAnswer mittels der auf der Nutzeroberfläche vorgesehenen Funktion die Antwort der Frage positiv bewerten können (siehe dazu näher die Nutzungsbedingungen von JustAnswer).

Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung – diese sind kostenlos. Stellen Sie diese nach Möglichkeit vor einer Bewertung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das kann doch nicht sein, ich war nie krank und war immer korrekt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
was passiert wenn ich morgen zum arzt gehe, es geht mir sehr schlecht.
habe meine tochter vor zwei jahren verloren und mein arzt kennt mich.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Ihr Arzt kann Sie arbeitsunfähig schreiben, wenn tatsächlich eine (physische oder psychische) Erkrankung vorliegt - das ginge, Sie sollten dieses aber direkt mit Ihrem Arzt abklären, weil er darüber aus medizinischer Sicht zu entscheiden hat.

Ärztliche Atteste darf der Arbeitgeber grundsätzlich nicht anzweifeln.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort.

Die Zahlung der Vergütung an mich erfolgt dadurch, dass Sie über JustAnswer mittels der auf der Nutzeroberfläche vorgesehenen Funktion die Antwort der Frage positiv bewerten können (siehe dazu näher die Nutzungsbedingungen von JustAnswer).

Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung – diese sind kostenlos. Stellen Sie diese nach Möglichkeit vor einer Bewertung.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke Ihnen, ich hoffe es geht gut aus
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich wünsche Ihnen alles Gute.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort.

Die Zahlung der Vergütung an mich erfolgt dadurch, dass Sie über JustAnswer mittels der auf der Nutzeroberfläche vorgesehenen Funktion die Antwort der Frage positiv bewerten können (siehe dazu näher die Nutzungsbedingungen von JustAnswer).

Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung – diese sind kostenlos. Stellen Sie diese nach Möglichkeit vor einer Bewertung.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu bewerten. Vielen Dank.
Denn Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu bewerten. Vielen Dank.

Denn anwaltlicher Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.