So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin Vielfahrerin und wurde im Dezember 2x zu schnell (124

Kundenfrage

Ich bin Vielfahrerin und wurde im Dezember 2x zu schnell (124 / 126 statt 100) geblitzt. Da ich Wiederholungstäterin bin habe ich bereits im Mai den Führerschein für 1 Monat abgegeben. Nun bin ich leider wirder zu schnell unterwegs gewesen, die 120 kmh Begrenzung übersehen und mit 154 geblitzt worden. Mit was muss ich rechnen?
Viele Grüße
A-m.Oberhauser
(Ich habe iene Fahrerschutzversicherung)
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sind außerhalb geschlossener Ortschaften ca. 30 km/h zu schnell gefahren.

Das wird Sie voraussichtlich 80 Euro kosten.
Hinzu kommen Gebühren von voraussichtlich 23,50 Euro.
Außerdem 3 Punkte in Flensburg.

Haben Sie bereits einen Eintrag in Flensburg, der noch
nicht verjährt ist, kann das zu einer höheren Geldstrafe führen !
Die Punkte werden nach 2 Jahren gelöscht,
falls in der Zeit kein neuer Punkt hinzu kommt.
Ansonsten verjähren die Punkte nach spätestens 5 Jahren.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ihre Antwort wußte ich bereits.


Es geht darum: in Verbindung mit meinen vorhergehenden Wiederholungstaten belaufen sich die Punkte in Flensburg bereits auf 6. Die Frist ist Dezember 2011, Bezahlung im März, Führerschein abgegeben im Mai 2012. Wie läuft das mit den Fristen und dem neuen verschärften Bußgeldkatalog


Wenn jetzt noch 3 dazukommen muss ich mit einem neuerlichen Führerscheinentzug rechnen?


Ich benötige eine Rechnung. Bitte senden Sie diese an meine genannte Emailadresse


[email protected]


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Noch greifen die geplanten Schärfungen ja nicht.

Da ein Führerscheinentzug droht, sollten Sie Einspruch einlegen und dann in der Gerichtsverhandlung mit dem Gericht ausdealen, dass die Geldstrafe erhöht und im Gegenzug das Fahrverbot zurückgenommen wird.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Meine Frage lautete: Wie läuft das mit den Fristen und dem neuen verschärften Bußgeldkatalog?


Ihre Antworten habe ich bereits aus dem Bussgeldkatalog entnommen, dass Führerscheinentzug droht weiß ich. Da bei Ihnen nicht direkt eine umfassende beratung stattfinden kann, werde ich mich nun doch an einen Ortsansässigen rechtsanwalt wenden. Danke für Ihre Bemühungen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sie haben einen Monat für den Einspruch Zeit ab Zustellung des Bußgeldbescheids.

Kann ich Ihnen noch einen Kollegen vor Ort empfehlen?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Können Sie mir mitteilen wann ein Delikt rechtskräftig wird. Eintrag im Strafregister? Bei Bezahlung, bei Antritt des Fahrverbotes, Ablauf des Fahrverbots oder am Tag der Straffälligkeit ("geblitzt")?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Rechtskräftig wird es erst dann, wenn die Einspruchsfrist verstrichen ist oder trotz Einspruch das Gericht das Delitk bestätigt.

raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Da ein Führerscheinentzug droht, sollten Sie Einspruch einlegen und dann in der Gerichtsverhandlung mit dem Gericht ausdealen, dass die Geldstrafe erhöht und im Gegenzug das Fahrverbot zurückgenommen wird.

> Antwort ist nicht ganz korrekt. Es kann nicht mehr mit einer höheren Geldstrafe das Fahrerlaubnisverbot umgangen werden. Bitte überprüfen Sie diese Aussage. Es ist eine Gleichstellung zw. Besser- und Geringverdiener erfolgt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht