So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo und guten Tag, Ich bin 62 Jahre und nach einem Berufsunfall

Kundenfrage

Hallo und guten Tag,

Ich bin 62 Jahre und nach einem Berufsunfall bin ich krank geschrieben und habe jetzt nach 6 Wochen Lohnfortzahlung, Anspruch auf Verletztengeld.

Da die Ursache ein Verkehrsunfall, an dem ich nicht Schuld war, gibt es einen Versicherer der alle Kosten übernehmen muß.

Gleichzeitig läuft auf Anraten meiner Ärztin ein Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis ( 50 % ? ) um eventuell früher in Rente gehen zu können ?

Frage : Mein Chef will mich los werden und einen Aufhebungsvertrag mit mir machen, aber bestimmt nicht viel an Abfindung bezahlen. Ich bin erst 33 Monate in dem Unternehmen beschäftigt.

Welche Nachteile gegenüber dem Versicherer und der Berufsgenossenschaft können mir entstehen, wenn ich mit dem Aufhebungsvertrag einverstanden bin ?

Frage 2 Welche Vorteile habe ich gegenüber dem Arbeitgeber, wenn ich,
falls ich einen Schwerbehindertengrad von 50% eingeräumt bekomme ?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Beantwortung im voraus
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Ich kann Ihnen nicht anraten, hier einen Aufhebungsvertrag mit Ihrem Arbeitgeber zu schließen, weil dieser Aufhebungsvertrag sich durchaus negativ für Sie auswirken kann. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn das Verletztengeld auslaufen sollte und Sie noch Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen wollten. Hier müssten Sie in jedem Fall mit einer Sperrfrist rechnen.

Außerdem gibt es derzeit keinen Grund, einen Aufhebungsvertrag zu schließen.

Die Schwerbehinderung sollten Sie tatsächlich beantragen. Denn mit einem Schwerbehindertengrad von 50 % haben Sie einen besonderen Kündigungsschutz. Dies würde die Chancen auf eine Abfindung zu einem späteren Eintritt deutlich erhöhen. Außerdem könnte Ihr Arbeitgeber Sie nicht ohne Zustimmung der Schwerbehindertenvertretung kündigen.

Ebenso besteht mit einem Schwerbehindertenausweis von 50 % die Möglichkeit eine vorzeitige Altersrente wegen Schwerbehinderung in Anspruch zu nehmen, wobei hier die Abschläge deutlich geringer sind, als wenn man sonst vorzeitig in Altersrente geht.

Kümmern Sie sich also vorrangig um den Schwerbehindertenausweis und schließen Sie erst einmal keinen Aufhebungsvertrag mit Ihrem Arbeitgeber.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne können Sie Nachfragen stellen, wenn etwas unklar geblieben ist.