So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau hat fristgemäß zum

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frau hat fristgemäß zum 30.06.12 bei ihrem Arbeitgeber schriftlich gekündigt. Sie hat
eine andere Arbeit bei einem anderen Arbeitgeber zugesichert bekommen. In dieser Kündigung wurde festgehalten, dass zum Termin eine entsprechende Beurteilung und alle
benötigten Papiere meiner Frau vorliegen.
Da meine Frau noch alten Urlaub und Überstunden abzugelten hatte, hat sie in Absprache mit dem Arbeitgeber den 02.05.2012 als letzten Arbeitstag bestimmt.
Leider ist sie vor dem 30.06.12 krank geworden und musste operiert werden. Diese Operation hat sie dem Arbeitgeber angekündigt und nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wurde der Krankenschein dem Arbeitgeber übergeben. Nun wurde bei der Nachuntersuchung eine weitere Krankschreibung durch den Hausarzt ausgeschrieben und
dem Arbeitgeber übergeben. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde kein Kontakt zu meiner Frau aufgenommen und die fälligen Papiere sind auch nicht eingetroffen.
Da auf unserem Girokonto die Gehaltsüberweisung meiner Frau höher ausgefallen war als üblich, wir aber keine Abrechnung vorliegen haben, vermuten wir, der Fall ist für den Arbeitgeber abgeschlossen und hat die restlichen Urlaubs,-und Überstunden ausbezahlt.
Wie sollen wir uns verhalten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Das hört sich doch schon mal gar nicht schlecht an.

 

Aus der Ferne kann ich dieses natürlich schlecht abschließend beurteilen, ich würde aber auch erstmal von der Vermutung ausgehen, die sie selber auch schon angestellt haben.

 

Ihre Frau sollte ihren Arbeitgeber zunächst höflich um eine ordnungsgemäße Endabrechnung bitten.

 

Hierauf hat sie einen Rechtsanspruch aus § 666 BGB, der im Extremfall sogar einklagbar wäre.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Sofern Sie noch Verständnisfragen haben, geben Sie bitte noch keine Bewertung ab. Bewerten Sie bitte erst dann, wenn der Vorgang aus Ihrer Sicht vollständig abgeschlossen ist und Ihre Frage vollständig beantwortet wurde.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste



Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Wie ist aber die Rechtslage, wenn ein Arbeitnehmer in der Kündigungsfrist krank wird? Er kann die neue Arbeitsstelle nicht antreten und die alte Arbeitsstelle nimmt den Termin war?
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Auch durch die Krankheit entfällt der Anspruch auf die Abgeltung sowie auf den Lohn nicht.

 

Dieses ergibt sich aus dem Gesetz und zwar aus § 616 BGB.

 

Für die Zeit der Krankheit darf also der Lohn nicht gekündigt werden.

 

Der Antritt der neuen Arbeitsstelle hat mit der Vergütung ebenfalls nichts zu tun beziehungsweise keinen Einfluss darauf.

 

§ 616 BGB
Vorübergehende Verhinderung

Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird. Er muss sich jedoch den Betrag anrechnen lassen, welcher ihm für die Zeit der Verhinderung aus einer auf Grund gesetzlicher Verpflichtung bestehenden Kranken- oder Unfallversicherung zukommt

 

 

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag und alles Gute!

 

 

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.



Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,


Sie werden mir vielleicht zustimmen, dass Beamten,-bzw Juristendeutsch für einen normalsteblichen Mitbürger nicht unbedingt verständlich ist.


Ich formuliere meine Frage einmal anders.


1.Verschiebt sich die Zugehörigkeit zur alten Firma um die


Krankheitszeit?


2.Ist die Abgeltung der Überstunden und Urlaubsanspruch durch die Krankheit nur gestoppt und läuft nach der Gesundschreibung weiter?


 


 


 

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

 

 

1.Verschiebt sich die Zugehörigkeit zur alten Firma um die

Krankheitszeit?

Nein, die Krankheitszeit beeinträchtigt die Betriebszugehörigkeit nicht.


2.Ist die Abgeltung der Überstunden und Urlaubsanspruch durch die Krankheit nur gestoppt und läuft nach der Gesundschreibung weiter?


Der Anspruch auf Abgeltung besteht unabhängig von der Krenkheit.

 

Die Krankheit hat also keine Auswirkung hierauf.

 

 

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag und alles Gute!



Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.



Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geeehter Herr Newerla,


 


habe ich Sie richtig verstanden (bin vielleicht etwas nervig)


zu Pkt 1.


Die Betriebszugehörigkeit ist also am 30.06. beendet? Wenn ja,


wer übernimmt ab jetzt die gesamten Abgaben (Versicherung


usw.). Was ist von uns zu tun?


Zu Pkt 2.


Bestehen nach der Krankheit also noch Urlaub und Überstunden-


ansprüche? (Ja/Nein)


Ich möchte einfach nur wissen, wie der rechtliche Stand in dieser Situation ist und welche Maßnahmen wir einleiten müssen bzw. welche negativen Auswirkung hat die Krankheit auf den Kündigungstermin.


Mit dem Satz "Der Anspruch auf Abgeltung besteht unabhängig von der Krenkheit" kann ich leider nichts anfangen.


 


Mit freundlichen Grüßen


Rolf Friedrich

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Friedrich,



vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Sie sind keinesfalls "nervig", das ist doch ganz normal, dass sie nachfragen. Es ist auch gut so, ihnen soll mit meiner Antwort ja im Endeffekt auch geholfen sein.

 

u Pkt 1.

Die Betriebszugehörigkeit ist also am 30.06. beendet? Wenn ja,


wer übernimmt ab jetzt die gesamten Abgaben (Versicherung


usw.). Was ist von uns zu tun?

 

Bis zum 30.06. übernimmt die Abgaben der alte Arbeitgeber.

Im Anschluss würde der neue Arbeitgeber diese übernehmen.

 

Sollte es zu keinem neuen Arbeitsverhältnis kommen beziehungsweise zu keinem nahtlosen Übergang, sollte sich Ihre Frau rechtzeitig arbeitslos melden, damit die Agentur für Arbeit nahtlos weiter zahlen kann.

 

 

Zu Pkt 2.


Bestehen nach der Krankheit also noch Urlaub und Überstunden-


ansprüche? (Ja/Nein)

 

Sofern Urlaub krankheitsbedingt nicht genommen werden konnte und auch noch Überstunden nicht bezahlt worden lautet die Antwort: Ja!


Ich möchte einfach nur wissen, wie der rechtliche Stand in dieser Situation ist und welche Maßnahmen wir einleiten müssen bzw. welche negativen Auswirkung hat die Krankheit auf den Kündigungstermin.

 

Dafür habe ich vollstes Verständnis und sie sollen ja auch bitte nachfragen,falls noch etwas unklar ist.


Mit dem Satz "Der Anspruch auf Abgeltung besteht unabhängig von der Krenkheit" kann ich leider nichts anfangen.

 

Ich meinte natürlich "Krankheit".

 

Hiermit möchte ich sagen:wenn hier noch Urlaub in Geld abzugelten ist und Überstunden auszuzahlen sind, was hier offensichtlich der Fall ist, dann muss dieses auch vom Arbeitgeber geschehen und zwar unabhängig davon, ob Ihre Frau krank ist oder nicht.

 



Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag und alles Gute!



Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.



Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen Sie natürlich gerne nachfragen.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Advopro und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.