So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17060
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Bin heute Morgen um fünf Minuten nach sechs freigestellt worden

Beantwortete Frage:

Bin heute Morgen um fünf Minuten nach sechs freigestellt worden und mußte die Firma sofort verlassen.
Vorgeworfen wird mir die Internetnutzung privat . Habe auch Downloads getätigt , ie angeblih rasischtisch und sexsischtisch wären ,dabei handelt es sich um junk mails die Ich bekommen habe , um Felis Magath mit vergleich mit Hitlerkappe ,um eine Selbstgestaltung von Weiblichen Brüsten ,um wippene Brüste ,um Europa in Türkischer Hand usw. Die ich aber nicht verbreitet habe . So meine Frage lautet : bin 26 Jahre auf der Firma , bin 54 Jahre alt , habe 1996 ein Herzinfarkt gehabt., habe keinen Arbeitsvertrag, wie sieht es mit ner Abfindung aus , was für ne Kündigungszeit muß eingeräumt werden . Habe Morgen noch ein gespräch mit dem Chef, aber laut seiner Aussage heute Morgen gibt es nur zwei Möglichkeiten :: fristlose Kündigung oder Aufhebungsvertrag
Mein Name : Richard Lang , meine Position in der Firma seit 1990 Industriemeister im Werkzeugbau.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn, dann sollte man sich nur auf den Aufhebungsvertrag einlassen.

Dann sollte der Arbeitgeber aber auch eine Abfindung oder zumindest eine lange bezahlte Freistellung zusprechen.

Zuvor sollte man aber prüfen, ob die Vorwürfe wirklich berechtigt sind. Denn wenn nicht kann man es auch darauf ankommen lassen und gegen die Kündigung klagen.
raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.