So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22553
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ein Bescheid von 06.06.2000 in Höhe von 11.000 Euro (AFWoG) wegen

Beantwortete Frage:

Ein Bescheid von 06.06.2000 in Höhe von 11.000 Euro (AFWoG)
wegen Finzielelage wurde damalmals auf Zahlung verzichtet.
jetzt wo man aus der wohnung ausgezogen ist verlang die Bundesanstalt fur Immobilienaufgaben das Geld wieder !
habe ich noch überhaupt möglochkeit was da gegen zu unternehmem??
bitte un Antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Anspruch auf Zahlung der Ausgleichszahlung aufgrund eines unanfechtbaren Leistungsbescheides, der nach den Bestimmungen des AFWoG ergeht, verjährt nach drei Jahren.

Ist gegen Sie ein entsprechender Leistungsbescheid am 06.06.2000 in Höhe von 11.000 Euro ergangen, so ist hinsichtlich dieser Forderung bereits am 31.12.2003 Verjährung eingetreten.

Weisen Sie daher die Forderung der Bundesanstalt schriftlich zurück.

Berufen Sie sich hierbei ausdrücklich auf die Einrede der Verjährung, die Sie Ihrer Inanspruchnahme entgegenhalten können.




Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte nicht den Smiley "Habe Rückfrage", sondern ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 4 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.