So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

ich bin alleinerziehe mutter von einem 4 Jahrigem sohn, und

Kundenfrage

ich bin alleinerziehe mutter von einem 4 Jahrigem sohn, und hab seid zirka 3 jahren einen neuen partner.. ich wohne in bayern seit ca. 11 jahren. würde aber gerne in meine heimat nach thüringen mit meinem partner wieder gehen, da er auch von da ist..
der papa des kindes lebt im bayern im allgäu..
ich habe das alleinige sorgerecht und aufenthaltsbestimmungsrecht, geh ich mal davon aus,
wir hatten uns schon getrennt da war ich grad mal im 3 monat schwanger..
er ist so für sein kind eigentlich immer da und sieht in ein bis zwei mal die wochen,
wir haben uns auch soweit immer so geeinigt, ohnen jugendamt und gericht..
wenn ich umziehen würde würde er sein kind aber nur noch aller zwei bis drei wochen am wochenende sehen und in den ferien..
kann mal das.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung wie folgt:

Da Sie das Sorgerecht und damit das Aufenthaltsbestimmungsrecht allein innehaben, können Sie die Entscheidung über den Umzug allein treffen.

Der Kindesvater muss also nicht zustimmen und kann den Umzug auch nicht verhindern.

Sie sollten als Mutter natürlich eine Abwägung vornehmen, ob der Umzug Ihrem Kind gut tut insbesondere im Hinblick auf die Erschwerung des Umganges mit dem Vater. Diesbezüglich sind Sie aber aufgrund alleinigen Sorgerechts niemanden rechenschaftspflichtig.

Die angedachte neue Umgangsregelung ist durchaus üblich, wenn die Eltern weit auseinander wohnen und ist somit akzeptabel.



Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
und wie früh im voraus muss den kindesvater bescheid geben,
undwer kommt für die fahrtkosten, ist das sind vollste, als lössung..
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wenn ich mit meinem kind jetzt weg ziehen würde in welchen regelmäsigen abständen hat der vater des kindes recht und anspruch auf das kind zu sehen..

wenn ich umziehe, wie früh muss ich das dem kindesvater mitteilen..

und wehr ist zahlt die fahrtkosten, ist teilen eine gute losung, oder kann der vater des kindes sagen du ziehst um, du musst jetzt auch die kosten tragen..
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Nachfragen beantworte ich wie folgt:

Der Kindesvater hat Recht auf regelmäßigen Umgang, der den Umständen hinreichend Rechnung trägt und für die Beteiligten realisierbar ist. Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben. Die Eltern müssen sollen sich verständigen.

Wann Sie dem Kindesvater Bescheid geben ist Ihre Sachen. Aus taktischen Gründen nicht zu früh, sondern kurz vorher.

Grundsätzlich trägt der Umgangsberechtigte die Umganskosten. Von dem Grundsatz kann in Ausnahmefällen abgewichen werden. Sie könnten vorliegend verpflichtet einen Teil der Kosten zu tragen (50%).

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
und wenn ein kind entscheiden könnte oder auch selbst entscheiden mußte, wo es leben solte oder auch möchte, mit welchen alter dürfte das kind das rechtlich gesehen entscheiden..
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

diese Entscheidung wird ein minderjähriges Kind nicht treffen können und kein Gericht wird diese Entscheidung überhaupt einem Kind übertragen.

Die Kinder werden immer gehört. Die Entscheidung trifft letztendlich aber nur das Gericht. Der Wunsch des Kindes fließt hier mit ein, ist aber nicht entscheidungserheblich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder bestehen noch Unklarheiten ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht