So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Staemmler.
RA Staemmler
RA Staemmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Arbeitsrechts
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Staemmler ist jetzt online.

Welche kuendigungsfrist gilt in diesem Falle: AG kuendigt noch

Kundenfrage

Welche kuendigungsfrist gilt in diesem Falle: AG kuendigt noch vor ablauf der probezeit. ablauf der probezeit 30.06.2012 kuendigung am 10.05.2012 zum 31.10.2012. AN moechte kuendigen da eine neuer AG ihn so schnell als moeglich haben moechte. Da die kuendung als verlaengerung der probezeit anzusehen ist muesste eigentlich 14tage kuendigungsfrist gelten? Wie sehen Sie das? Vielen dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Eine Verlängerung der Probezeit ist über 6 Monate hinaus grundsätzlich nicht möglich. Sofern also die 6 Monatsfrist bereits ausgeschöpft ist, kann keine Verlängerung der Probezeit stattfinden.

Darüber hinaus ist eine Kündigung über den Ablauf der Probezeit hinaus nicht ohne Weiteres als eine Verlängerung der Probezeit zu sehen.

Nach meiner Auffassung liegt hier keine Probezeit mehr vor. Es greift damit grundsätzlich die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder Ende des Monats.

Dem Arbeitnehmer bleibt es jedoch unbenommen mit einer Frist von 2 Wochen zu kündigen. Sofern sich der Arbeitgeber hierauf einlässt, ist alles ok. Darüber hinaus verbleibt die Möglichkeit einen Aufhebungsvertrag zu schließen. Hier wird das Arbeitsverhältnis einvernehmlich aufgelöst. Dies geht nur, wenn sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber einvernehmlich handeln.
Letztlich besteht die Möglichkeit, dass der Arbeitnehmer einfach nicht mehr zur Arbeit erscheint. Der Arbeitgeber kann Ihn nicht zwingen. Hier macht sich der Arbeitnehmer aber ggf. Schadensersatzpflichtig, wenn dem AG ein konkreter Schaden entsteht.

Gerne können Sie Nachfragen stellen. Hierfür stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Sofern Sie keine Nachfragen mehr haben und mit meiner Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie bitten meine Antwort zu bewerten.

Auch weise ich darauf hin, dass dies nur eine erste Einschätzung sein kann und eine ausführliche anwaltliche Beratung nicht ersetzt.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht