So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22082
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

darf ein Vermieter kündigen wenn mann die miete nicht am 3

Kundenfrage

darf ein Vermieter kündigen wenn mann die miete nicht am 3 des Monats zahlen kann sonder am Am 10 des Monats und aber leider im ein Monat im Verzug ist . Ich habe ihm mehrmals darauf hin gewissen das ich es zur zeit nicht anders kann wie kann ich mich verhalten meine Tel. XXXXXXXXXXX oder 015238985635
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist die Miete spätestens am Monatsdritten eines jeden Monats an den Vermieter zu zahlen (es sei denn, es wäre mietvertraglich Abweichendes geregelt).

Zahlt der Mieter nicht fristgerecht, gerät er nach dem Monatsdritten in Verzug. Zahlt der Mieter an zwei aufeinenderfolgenden Zahlungsterminen die Miete nicht (also etwa im Monat Juni und im Monat Juli), kann der Vermieter außerordentlich kündigen.

Der Mieter kann diese außerordentliche Kündigung aber umgehend wieder unwirksam machen, indem er sämtliche Mieterückstände vollständig zurückzahlt. Das kann der Mieter auch noch später machen, nämlich bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Eintritt der Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchs. Zahlt der Mieter bis dahin die Rückstände nach, ist die Kündigung hinfällig.

Sollte es in Ihrem Fall daher nun so sein, dass Sie grundsätzlich die Miete zahlen können, aber dies erst am 10. eines Monats und zugleich einen Monat Rückstand haben, kann Ihnen der Vermieter nicht fristlos kündigen.

Der Vermieter könnte Ihnen aber auch nicht ordentlich - also unter Einhaltung Ihrer Kündigungsfrist - kündigen. Denn er müsste Sie in jedem Fall zunächst abmahnen, um Ihnen Gelegenheit zu geben, die Mietzahlung früher zu leisten.

Da es sich um eine geringfügige Pflichtverletzung Ihrerseits handelt, die Sie auch nicht zu vertreten haben (wenn Sie Ihren Lohn erst später erhalten), wird man unter diesen Bedingungen den Vermieter auch für verpflichtet halten müssen, das Verhalten mindstens zwei bis dreimal abzumahnen, bevor er die ordentliche Kündigung aussprechen dürfte.




Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach, und nutzen Sie hierzu die Nachfragefunktion.


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen Ihrerseits abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich ist die Miete spätestens am Monatsdritten eines jeden Monats an den Vermieter zu zahlen (es sei denn, es wäre mietvertraglich Abweichendes geregelt).

Zahlt der Mieter nicht fristgerecht, gerät er nach dem Monatsdritten in Verzug. Zahlt der Mieter an zwei aufeinenderfolgenden Zahlungsterminen die Miete nicht (also etwa im Monat Juni und im Monat Juli), kann der Vermieter außerordentlich kündigen.

Der Mieter kann diese außerordentliche Kündigung aber umgehend wieder unwirksam machen, indem er sämtliche Mieterückstände vollständig zurückzahlt. Das kann der Mieter auch noch später machen, nämlich bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Eintritt der Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchs. Zahlt der Mieter bis dahin die Rückstände nach, ist die Kündigung hinfällig.

Sollte es in Ihrem Fall daher nun so sein, dass Sie grundsätzlich die Miete zahlen können, aber dies erst am 10. eines Monats und zugleich einen Monat Rückstand haben, kann Ihnen der Vermieter nicht fristlos kündigen.

Der Vermieter könnte Ihnen aber auch nicht ordentlich - also unter Einhaltung Ihrer Kündigungsfrist - kündigen. Denn er müsste Sie in jedem Fall zunächst abmahnen, um Ihnen Gelegenheit zu geben, die Mietzahlung früher zu leisten.

Da es sich um eine geringfügige Pflichtverletzung Ihrerseits handelt, die Sie auch nicht zu vertreten haben (wenn Sie Ihren Lohn erst später erhalten), wird man unter diesen Bedingungen den Vermieter auch für verpflichtet halten müssen, das Verhalten mindstens zwei bis dreimal abzumahnen, bevor er die ordentliche Kündigung aussprechen dürfte.




Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach, und nutzen Sie hierzu die Nachfragefunktion.


Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen Ihrerseits abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach, und nutzen Sie hierzu die Nachfragefunktion. Geben Sie Ihre positive Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen Ihrerseits abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung in Deutschland verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte geben Sie eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Geben Sie Ihre Bewertung bitte erst ab, wenn Ihre Ausgangsfrage und mögliche Nachfragen abschließend und zu Ihrer Zufriedenheit geklärt sind. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht