So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Staemmler.
RA Staemmler
RA Staemmler, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 915
Erfahrung:  Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Arbeitsrechts
54218743
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Staemmler ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe vor zwei Wochen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor zwei Wochen mein Arbeitsverhältnis ordentlich zum 31. 07. 2012 gekündigt und habe meine Arbeitszeit im Juni auch schon abgegolten. Den gesamten Juli hätte ich nun Urlaub. Doch gestern bekam ich von dem Anwalt meines Chefs einen Brief, dass er mich fristlos kündigt, wegen übler nachrede. Desweiteren war ich meine letzten beiden Arbeitstage krank und habe auch einen Attest vom Arzt, dass ich wirklich krank war. Es ist mehr oder weniger eine chronisches Leiden meiner HWS. Die Kündigung wurde am zweiten Tag meiner Krankheit ausgesprochen. Das Arbeitsverhältnis war auch schon länger zerüttet, weshalb ich überhaupt gekündigt habe. Meiner Meinung nach hat er sich über meine Krankheit geärgert, weil er sich bei Krankheit meiner Kollegen auch immer aufgeführt hat. Ein weiterer Punkt ist, dass er mir meinen Urlaub nicht voll bezahlen will sondern mit einer Kündigung vor dem 1.07. mir den Urlaub nur zur hälfte bezahlen will. Natürlich bin ich ziemlich fertig, da ich als Studentin einer privaten Hochschule auf das Geld angewiesen bin, was er auch weiß.
Ich hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen

Simone Büchl
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass der Vorwurf der üblen Nachrede haltlos ist. Ansonst kann dies im schlimmsten Fall eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

Sie haben hier zunächst die Möglichkeit der Kündigung zu widersprechen. Dies verläuft meist fruchtlos. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit das Arbeitsgericht im Rahmen einer sog Kündigungsschutzklage anzurufen. Diese muss innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung erfolgen. Der Antrag lautet dann auf Feststellung, dass die Kündigung unwirksam ist. Der Arbeitgeber muss dann die übliche Nachrede beweisen. Ob dies möglich ist kann aus der Ferne ohne weitere Informationen natürlich nicht beurteilt werden.

Ein Vorgehen gegen die Kündigung ist auch sinnvoll auf ein späteres Arbeitsverhältnis.

Gerne können Sie weitere Nachfragen stellen bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen. Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu bewerten, erst nach der Bewertung erhalte ich die vereinbarte Vergütung.

Mit freundlichen Grüßen

André Stämmler
Rechtsanwalt
Experte:  RA Staemmler hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sofern Sie keine Nachfragen haben, akzeptieren Sie bitte meine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

A.Stämmler
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht