So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage bezüglich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage bezüglich des Arbeitsrechts. Am 01.05.2012 habe ich, nach Erziehungszeit, eine neue Stelle angenommen. Mein neuer Arbeitgeber hat mir ein Jobangebot per Email zukommen lassen, der Hauptsitz befindet sich in Istanbul, der zweite in Riga, und hat mir schriftlich zugesichert, dass mit meiner Unterschrift das Angebot als angenommen gilt. Emails liegen alle noch vor! Sie haben mir in diesem einen unbefristeten Vertrag, sowie ein garantiertes Netto von 1500 EUR angeboten, sowie weitere Benefits wie Essensvoucher etc. Jetzt arbeite ich seit dem 01.05.2012 für diese Firma Vollzeit und habe bisher noch immer keinen Vertrag erhalten. Vor einer Woche hatte mein Direktor andere und mich darüber informiert, dass Ihnen ein Fehler unterlaufen ist und wir doch kein garantiertes Netto von 1500 EUR erhalten, mit mir haben noch drei neue Kollegen angefangen, und das wir ein gewisses Schriftstück diesbezüglich in den nächsten Tagen unterschreiben sollen!
Dieses wurde mir gestern vorgelegt und ich war leicht erschrocken. Der unbefristete Vertrag wurde in einen zwölfmonatigen Fristvertrag umgewandelt, es gibt keine Benefits mehr und wir bekommen nur noch 2000 EUR Brutto.
Ich arbeite seit einem Monat für diese Firma und fühle mich über den Tisch gezogen. Desweiteren möchte ich erwähnen, das einige neue Vorstellungsgespräche geführt wurden und in diesen wurde auch gesagt, dass die Mitarbeiter einen unbefristeten Vertrag erhalten und nur deshalb weniger Gehalt bezahlt wird, weil die Chefetage realisiert hätte, dass noch Uniformen, wir arbeiten am Check In, angeschafft werden müssten und deshalb der Betrag reduziert wurde!! Der unbefristete Vertrag wurde aber allen im Gespräch zugesagt. Ich kenne einige der Kollegen die an dem Vorstellungsgespräch teilgenommen haben, da wir früher schon einmal zusammen gearbeitet haben und wir haben alle das Gefühl, dass hier mit Lockangeboten gearbeitet wird und nach Arbeitsantritt die Konditionen einfach mal zu Gunsten der Firma abgeändert werden, nach dem Motto FRISS oder STIRB.
Ich würde jetzt gerne für mich wissen, ob es möglich ist rechtliche Schritte einzuleiten und in welche Richtung gehend. Alles in allem klingt es nach Betrug und ich möchte gerne dagegen vorgehen, auch wenn es mich letzendlich meinen Job kostet, da sechs Monate Probezeit bewältigt werden müssen. Letzendlich gibt es sechs Kollegen die dadurch getäuscht wurden und schon ohne Vertrag arbeiten und 25 eventuell neuen Kollegen wurde zugesagt, dass Sie einen unbefristeten Vertrag erhalten werden. Wahrscheinlich sollen diese auch ohne Vertrag anfangen und bekommen hinterher das selbe gesagt wie anderen Kollegen und MIR. Können Sie mich in dieser Hinsicht beraten?
Mit freundlichen Grüßen
Alexa Meyer
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Gibt es konkrete vertragliche Zusicherungen bzw. zugesicherte Konditionen seitens des Arbeitgebers und wurden diese durch den Arbeitnehmer angenommen, ist ein Vertrag zustande gekommen.

Es kann also auf arbeitsgerichtlich auf Feststellung geklagt werden, dass ein Vertrag mit ganz bestimmten, bereits ausgehandelten Konditionen, zustande gekommen ist.

Der Arbeitnehmer darf auch kein arbeitvertraglichen Bestimmungen einseitig ändern.

Ist insbesondere ein unbefristeter Vertrag zustande gekommen (auch mündlich), dann kann nachträglich keine Befristung vorgenommen werden.

Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, geämnderte Verträge zu unterschreiben, da dies dann eine einvernehmliche Änderung ist, gegen die nicht vorgegangen werden kann.

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?