So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16945
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

H. Kubisch,[email protected] Sehr geehrte Damen und Herren, habe

Kundenfrage

H. Kubisch,[email protected]
Sehr geehrte Damen und Herren,
habe heute einen Strafprozess/jugendkammer in Marbach verloren. Kurz zum Fall: Nov 2009 wurde ich nach einer Rückenoperation (6 Fixierschrauben) in die Reha verlegt. Dabei kam es mit der waagerecht gestellten Krankentrage/DRK zu einem "Sturzereignis": Die Trage sackte auf ganzer Länge ein Stück ab und kam ruckartig zum Stillstand. Dabei sind zwei Schrauben rausgerissen. Die Folge waren zwei weitere Operationen. Dummerweise haben die mich behandelnden Ärzte erst 4 Tage später geröngt obwohl ich unmittelbar nach eintreffen in der Reha den Ärzten von dem Ereignis erzählte. In der Verhandlung wurde mir vorgeworfen (leider hatte ich keine Zeugen des Vorfalls), dass die Röntgenbilder zu spät gemacht worden sind, ich einen anderen Unfall gehaben könnte und ich zu spät an das DRK herangetreten bin, um den Fall zu melden. Somit könne ich nicht zwingend nachweisen, dass der Schraubenausriss irgendetwas mit der DRK Trage zu tun gehabt hätte. Die beiden DRK-Helfer stritten den Vorgang eifach ab.
Die Richterin meinte zum Schluß, dass ich ja noch das Zivilrecht hätte. Meine Frage: Wie soll ich in einem Zivilprozeß einen Anspruch auf Schmerzensgeld durchsetzen können, wenn ich m Strafprozess unterlegen bin?
Danke XXXXX XXXXX Antwort

Mit freundlichen Grüßen

Harald Kubisch
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Strafprozess und Zivilprozess sind unabhängig von einander.

Daher hat der Ausgang im Strafverfahren keinen Einfluss auf das Zivilverfahren.

Es bestehen immer noch Erfolgsaussichten für ein Verfahren auf Schadensersatz und Schmerzensgeld.
raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke! Wannwürde mein Anspruch verjähren?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nach 3 Jahren.

Wann genau war der Vorfall?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Vorfall war am 12.November 2009.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dann ist noch keine Verjährung eingetreten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Muß dann innerhalb dieser 3 Jahre auch der Prozess abgeschlossen sein, oder reicht zur Wahrung meiner Ansprüche die Klageerhebung innerhalb dieser 3J-Frist?

Danke und Gruß

H.Kubisch

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es reicht, dass die Klage erhoben wird. Dann ist die Verjährung gehemmt und man hat Zeit.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht