So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21589
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag mein Name ist Elisa und ich bin 21, mein Problem

Kundenfrage

Guten Tag mein Name ist Elisa und ich bin 21, mein Problem ist folgendes. Ich wurde in einer Firma angestellt, das erste war, das mein Arbeitgeber zweimal viel zu spät (15Tage) das Geld zu spät. Dann wurde ich krank und bekam tiefsitzende Depressionen nicht wegen dem Gehalt aber durch die ganze Belastung und den psychischen druck. während dieser zeit kündigte er mir zum 27 April ich war drei Wochen krank weil ich heftigste magenprobleme hatte. ich muss zugeben ich hab die Krankmeldung zu spät abgegeben aber er hat sie dann trotzdem angemommen und er will nun nur 70€ von dem Gehalt das mir vom April zusteht bezahlen... was mach ich denn jetzt ich brauch das Geld
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ist Ihnen zum Ende des Monats April gekündigt worden, so können Sie selbstverständlich auch die arbeitsvertraglich vereinbarte Entlohnung von dem Arbeitgeber verlangen. Die Vergütungspflicht des Arbeitgebers endete ebenso wie die Arbeitspflicht des Arbeitnehmers erst mit der tatsächlichen Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses zum 30.04.

Waren Sie im April krankgeschrieben, so stand Ihnen gegenüber Ihrem Arbeitgeber ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz zu. Für den Zeitraum der Krankschreibung ist dem Arbeitnehmer danach das für ihn maßgebende regelmäßig zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

Weisen Sie den Arbeitgeber schriftlich auf diese klare Rechtslage hin, und fordern Sie ihn unter Setzung einer Frist von maximal fünf Tagen zur Auszahlung des ausstehenden Lohns auf. Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie bei ausbleibender Zahlung Klage auf Lohnzahlung zum Arbeitsgericht führen werden.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Nach einmaliger Akzeptierung können Sie selbstverständlich jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht