So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2263
Erfahrung:  LL.M. Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Hallo. Ich habe im april 2003 mit dem alter von 17 jahren

Kundenfrage

Hallo.
Ich habe im april 2003 mit dem alter von 17 jahren eine ausbildung zum gesundheits und krankenpfleger durchgeführt.diese wurde auch bis zum Ende im März 2006 durchgeführt.Durch die erste Staatsexamensprüfung bin ich durchgefallen und zu der wiederholungsprüfung bin ich nicht angetreten.Gibt es irgendeine Möglichkeit nochmal zum staatsexamen zugelassen zu werden?über hilfreiche antworten wäre ich sehr dankbar.Auch für einen Anwalt der meinem Fall gern übernehmen würde falls es eine möglichkeit gibt nochmal zum staatsexamen zugelassen zu werden.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Leider nein.

Die Dauer zwischen der nichtbestandenen Prüfung Ende März 2006 und heute ist viel zu lang. § 7 Krankenpflegergesetz beschreibt die Anrechnung von Fehlzeiten. Eine Fehlzeit von 6 jahren ist nicht anrechnungsfähig.

Sie könnten sich erkundigen, wieviel von Ihrer Ausbildung auf eine erneute Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger angerechnet werden können. Nach § 6 Krankenpflegergesetz können bis zu 2/3 der Gesamtstunden angerechnet werden. Eine Anrechnung der Ausbildung erfolgt nur auf Antrag.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht