So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22343
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrtes Team, unser ehemaliges Pflegekind hat in der

Kundenfrage

Sehr geehrtes Team,
unser ehemaliges Pflegekind hat in der Fahrschule ausreichend Fahrstunden genommen und bezahlt, ist dann aber bei der theoretischen Prüfung 3mal durchgefallen und hat pausiert, weil ihr das Geld fehlte, um weiter zu bezahlen; nach 10 Monaten kam nun von der Fahrschule ein Schreiben, dass sie nun wieder von vorne beginnen müsste, weil zuviel Zeit verstrichen wäre, das heisst das ganze Geld, dass sie bisher für alle Fahrstunden bezahlt hat, wäre tatsächlich umsonst gewesen? Das kann ich nicht fassen! Mit freundlichen Grüssen A.Müller, den 15.5.12
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sollten der Fahrschule widersprechen und verlangen, dass Ihr Pflegekind auf der Grundlage der bereits erlangten praktischen Fertigkeiten und Kenntnisse die Ausbildung fortführt.

Nach § 6 der Fahrschüler-Ausbildungsordnung hat der Fahrschüler so viele Übungsstunden zu durchlaufen, wie er zur Erlangung der notwendigen Befähigung, insbesondere auch der Fahrzeugbeherrschung in schwierigen Situationen, benötigt.

Der Fahrlehrer darf die Ausbildung erst dann abschließen, wenn er die Überzeugung gewonnen hat, dass der Fahrschüler sich als Fahrzeugführer im Straßenverkehr sicher, verantwortungsbewußt, rücksichtsvoll, defensiv und umweltbewußt verhalten wird.

Dies bedeutet im Falle Ihres Pflegekindes aber keineswegs, dass dieses nun wieder vollkommen von vorne beginnen müsste . Vielmehr ist der weiteren Ausbildung dajenige Ausbildungsniveau zugrunde zu legen, das Ihr Pflegekind sich bereits angeeigent hat. Hieran knüpft auch die Regelung in § 6 der Fahrschüler-Ausbildungsordnung an: Der Fahrschüler muss nur so viele Fahrstunden absolvieren, wie dies auch tatsächlich und objektiv erforderlich ist.

Von Ihrem Pflegekind kann daher keinesfalls verlangt werden, dass dieses wieder bei Null startet. Es ist stattdessen dort die Ausbildung wiederaufzunehmen, wo diese vor einigen Monaten unterbrochen wurde.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Nach einmaliger Akzeptierung können Sie selbstverständlich jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich habe schon gestern mit Sehr gut akzeptiert, wie kann es sein, dass Sie mich nochmals ansprechen müssen? Viele Grüsse und nochmals danke für die tolle Beratung. A. Müller
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre freundliche Akzeptierung!

Die Akzeptierung ist erst durch Ihr jetziges Anklicken des grünen Feldes "Akzeptieren" ausgelöst worden. Möglicherweise lag ein technischer Fehler vor.

Alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt