So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16540
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

Habe seit knapp 10 Jahren Minijob als Auspacker . Nun soll

Kundenfrage

Habe seit knapp 10 Jahren Minijob als Auspacker . Nun soll ab 1.6. ein externer Auffülltrupp kommen . Uns wurden Alternativstellen angeboten ...frühmorgens ( für mich nicht möglich wg Haupberuf ) oder abends an der Kasse ( sitzende Tätigkeit / vorher nicht - problematisch wg Rückenbeschwerden ). Wer keine dieser Möglichkeiten annimmt soll Kündigung abgeben ....kann ich dies verweigern ??? Was ist mit Abfindung im Minijob ???? Danke !!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre arbeitsrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte.

Welche Tätigkeiten Sie auszuüben verpflichtet sind ergibt sich aus dem Inhalt Ihres Arbeitsvertrages.

Er allein bestimmt Art und Umfang Ihrer Tätigkeit

Steht also in Ihrem Arbeitsvertrag, dass Sie die Alternativstellen ebenfalls besetzen müssten, sind Sie dazu verpflichtet.




Ist das nicht der Fall kann man Sie nicht zwingen, etwas zu unterscheiben, denn der Arbeitsvertrag gilt.

Es muss eine sog. Änderungskündigung erfolgen.

Diese ist so, dass man Ihnen den Job kündigt und ihn Ihnen zu geänderten Konditionen wieder anbietet.

Das können Sie entweder annehmen , dann arbeiten Sie zu den geänderten Konditionen weiter, ablehnen, dann sind Sie gekündigt oder aber unter Vorbehalt annehmen.

Tun Sie letzteres arbeiten Sie zuerst zu den geänderten Konditionen weiter können aber binnen drei Wochen vor dem Arbeitsgericht klagen und die soziale Rechtfertigung der Änderung Ihrer Arbeitsbedingungen überprüfen lassen



Einen Anspruch auf eine Abfindung hat man nur dann wenn diese in der Kündigung vom Arbeitgeber versprochen wird


Ansonsten ist eine Abfindung Verhandlungsache, d.h.man handelt sie im Prozeß vor dem Arbeitsgericht aus, oder aber vorher mit dem Arbeitgeber.



ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte
Sehr gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ?

Ist etwas unklar geblieben ?


Sehr gerne !




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn ich die Änderungskündigung ablehne ,bin ich gekündigt ....kann ich auch dann auf eine Abfindung bestehen bzw diese einfordern ??
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, denn auf eine Abfindung besteht kein Anspruch

Wenn der Arbeitgeber nicht nach § 1a KSCHG Ihnen kündigt ( das ist eine Kündigung aus dringenden betrieblichen Gründen in der der Arbeitgeber die Abfindung verspricht wenn der Arbeitnehmer nicht gegen die Kündigung klagt,) haben Sie leider keinen Anspruch auf eine Abfindung.


Eine Abfindung handelt man immer mit dem Arbeitgeber aus, entweder vor der Kündigung oder aber im Kündigungschutzprozeß vor dem Arbeitsgericht.

Nur wenn man gegen eine Kündigung Klage erhebt und diese Kündigung Aussicht darauf hat, dass sie vor dem Arbeitsgericht Bestand hat, kann man sich vor dem Arbeitsgericht mit dem Arbeitgeber dahingehend einigen, dass man die Kündigung annimmt, dafür aber eine Abfindung bezahlt bekommt.



Ich hoffem dass ich Ihnen helfen konnte

Sehr gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin



wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

vielen Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ?

Ist etwas unklar geblieben ?


Sehr gerne !




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht