So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Guten Abend Ich habe eine Frage zum Resturlaub.Ich war seid

Kundenfrage

Guten Abend
Ich habe eine Frage zum Resturlaub.Ich war seid 12/08 arbeitsunfähig geschrieben (Psychosomatische Gründe) 7/09 3 monatige wiedereingliederung .Ab10/09 weiter
Arbeitsunfähig bis 08/10 , dann REHA und weiter arbeitsunfähig 12/10 Rückwirkend
ab 06/10 EU RENTE bis heute . Neuantrag der EU RENTE gestellt da noch keine ver-
änderung im Krankheitsbild abzusehen ist . Nun zu meiner Frage : 02/11 bekam ich
von meinem AG Stadtverwaltung (Öffentl.Dienst) ein abrechnungsschreiben das ich
noch 60Tage Resturlaub habe und gestern habe ich dort angerufen und mir wurde
gesagt der Urlaub ist weg ,da ich von der Arbeit befristet Freigestellt bin .
IST DAS RECHT GESPROCHEN oder was kann ich degegen unternehmen ?
mfg aus dem Harz Frank [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

 

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat der Klage eines Arbeitnehmers stattgegeben, wonach Anspruch auf Abgeltung des gesetzlichen Urlaubsanspruches besteht. Das Bundesarbeitsgericht hat mit der Entscheidung vom 24.03.2009, 9-AZR 983/07 die Übertragbarkeit des gesetzlichen Mindesturlaub von 24 Urlaubstagen bestätigt.


Mit der Entscheidung des EuGH wurde jedoch die Übertragbarkeit des Urlaubsanspruches infolge langer Krankheit auf 15 Monate begrenzt.
.

Der im Urteilsfall vorgesehene Übertragungszeitraum von 15 Monaten ist nicht zu beanstanden, so auch das LAG Hamm, Urteil vom 12.1.2012 – 16 Sa 1352/11 und vom 22.3.2012 – 16 Sa 1176/09.

 

Die Übertragung ist im konkreten fall Fall aufgrund des geltenden Manteltarifvertrag auf Urlaubsansprüchen für einen Übertragungszeitraum von 15 Monaten beschränkt.

 

Bestehen keine Einschränkungen durch einen Tarifvertrag, beträgt der Übertragungszeitraum 18 Monate, so dass der Urlaub für 2011 in jedem Fall, für 2010 hälftig, insgesamt 36 Tage zu übertragen und ggfs. abzugelten ist.

 

Soweit Sie unter Anrechnung des Urlaubes freigestellt wurden, besteht kein Anspruch mehr. Allerdings ist eine solche Freistellung mit Anrechnung des Urlaubes ausdrücklich zu vereinbaren.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gibt es noch Nachfragen? Wenn dies nicht der Fall ist, darf ich Sie höflich bitten, meine Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

 

Vielen Dank!