So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 21606
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin selbststängoge Logopädin und seit 5

Kundenfrage

Guten Abend,
ich bin selbststängoge Logopädin und seit 5 Monaten wegen einer onkologischen Erkrankung nicht arbeitsfähig.
Ich habe eine Sekretärin, die 550 Euro /Brutto) verdient. Ich dachte, dass ich wieder arbeiten kann, aber meine Erkrankung wird das nicht mehr zulassen. Dadurch, dass ich in den letzten 5 Monaten nicht mehr gearbeitet habe, sind meine Ersparnisse aufgebraucht. Ich bekomme zur Zeit etwas Geld von einer Versicherung, dass so gerade meine Kosten deckt.
Ich muss nun meiner Sekkretärin kündigen, da ich es mir finanziell nicht mehr leisten kann.
Was muss ich jetzt tun, dass es vor dem Arbeitsamt rechtmäßig ist?
Elke Keil
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Verhängung einer Sperrzeit bei dem Bezug von Arbeitslosengeld würde Ihrer Mitarbeiterin nur unter der Voraussetzung drohen, dass diese selbst zu der Kündigung Anlass gegeben hat.

Nach der insoweit maßgeblichen Regelung des § 159 SGB III gilt:

Hat der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die Dauer einer Sperrzeit.

Diese Voraussetzungen eines arbeitsvertragswidrigen Verhaltens liegen hier aber nicht vor, denn soweit die Kündigung durch Sie erfolgen wird, hat Ihre Mitarbeiterin dieses in keiner Weise zu vertreten.

Sie können der Mitarbeiterin daher aufgrund der eingetretenen persönlichen Situation das Arbeitsverhältnis kündigen, ohne befürchten zu müssen, dass diese Nachteile bei dem Bezug von ALG I trifft.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Der zur Beurteilung gestellte Sachverhalt ist mit einem für Sie günstigen Ergebnis rechtlich maximal ausgeschöpft.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht