So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Darf eine über 2 Jahre gezahlte Lohnzusatzzahlung ohne Angaben

Kundenfrage

Darf eine über 2 Jahre gezahlte Lohnzusatzzahlung ohne Angaben von Gründen rückwirkend zurück gefordert, bzw. einfach durch den Arbeitgeber einbehalten werden (in diesem Fall 3 Monate mit einem Durchschnitt pro Mitarbeiter von insgesamt 200 €)

Mfg [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

worin begründet sich die Mehrzahlung ?

Gibt es hierzu eine arbeitsvertragliche oder betriebliche Vereinbarung ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Mehrzahlung wurde begründet mit der der Änderung der Arbeitszeiten für Berufskraftfahrer ,um den Passus zu umgehen, das wir statt Arbeitszeit auf Bereitschaftszeit zu gehen.Das ganze wurde uns als Lohnerhöhung "verkauft",damit es diesbezüglich keine weiteren Forderungen gibt.Eine schriftliche Vereinbarung gibt es nicht dazu.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Ergänzung.

Aufgrund Ihrer Schilderung ist nicht davon auszugehen, dass es sich um eine freiwillige Zahlung handelt, die einfach wieder eingestellt werden kann.

Vielmehr handelt es sich um eine einvernehmliche Lohnerhöhung, die durch die Dauer der Zahlung (zwei Jahre) zum Lohnbestandteil geworden ist und nicht einseitig wieder eingestellt oder gar zurückverlangt werden kann.

Vorliegend ist anzuraten, dem Einbehalt bzw. der Lohnabrechnung schriftlich zu widersprechen und zur Nachzahlung aufzufordern.

Bitte prüfen Sie, ob der Arbeitsvertrag Ausschlussfristen enthält. Unter Umständen ist es erforderlich die Ansprüche kurzfristig schriftlich geltend zu machen und zwar auch gerichtlich, um dieser nicht verlustig zu gehen.

troesemeier und 3 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich war mir nicht sicher, ob ich dem ganzen widersprechen darf, oder ich es hinnehmen muß.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte widersprechen Sie unbedingt und ziehen Sie ggf. auch eine Arbeitsrechtsanwalt vor Ort hinzu.